Alternative zu Santamaria

Medien: Freiburg hat auch Unions Andrich auf der Liste

Andrich soll bei Freiburg auf der Liste stehen. Foto: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images
Andrich soll bei Freiburg auf der Liste stehen. Foto: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images

Der SC Freiburg hat im Sommer 2020 bereits über 37 Millionen Euro für Spielerverkäufe kassiert. In der Bundesliga liegen nur Bayer Leverkusen und RB Leipzig in dieser Rangliste vor den Breisgauern. Der Sportclub befindet sich nun auf der Suche nach einem zentralen Mittelfeldmann, der gleich einen Stammplatz belegen kann. Im Fokus ist dabei wohl auch Robert Andrich.

Dies berichtet der kicker. Demnach ist der Profi von Union Berlin einer von einer handvoll Kandidaten für die Position in der Spielfeldzentrale. Der 25-Jährige kam nach dem Aufstieg der Eisernen vom 1.FC Heidenheim in die Bundeshauptstadt. Bei den Köpenickern ergatterte er gleich einen Stammplatz, absolvierte 34 Pflichtspiele (je vier Tore und Vorlagen). Union würde Andrich deshalb wohl nur ungern ziehen lassen, könnte auf einen bis 2022 gültigen Vertrag verweisen. 

Schweres Werben um Santamaria

Insofern ist wohl fraglich, wie viel einfacher diese Verpflichtung im Vergleich zur wohl ersten Wahl des SC Freiburg würde. Dass die weiterhin Baptiste Santamaria heißt, steht hingegen wohl außer Frage. Dessen aktueller Klub SCO Angers macht aber keine Anstalten, den Stammspieler abzugeben. Anfang des Monats machte der Ligue-1-Starter bekannt, dass er ein Angebot von satten elf Millionen Euro abgelehnt habe. Dem Fachmagazin zufolge bietet Freiburg aktuell aber nur eine einstellige Millionensumme. Dass sich der SC deshalb nach Alternativen umschaut, verwundert wenig.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
10.09.2020