Letztjähriger Leihspieler

Medien: Fortuna wartet weiter auf Krajnc-Transfer

Fortuna würde Krajnc gerne wieder zum eigenen Kader zählen. Foto: Imago
Fortuna würde Krajnc gerne wieder zum eigenen Kader zählen. Foto: Imago

Fortuna Düsseldorf ist als Mitfavorit auf den Aufstieg in die Zweitliga-Saison gestartet und mit vier Punkten nach vier Spieltagen sicherlich nur leidlich zufrieden. Eine Verstärkung in der Abwehr würde den Rheinländern noch gut tun. Dabei wartet der Klub wohl auf die Verpflichtung von Luka Krajnc.

Der 26-Jährige hinterließ in der Vorsaison als Leihspieler in 24 Einsätzen einen ordentlichen Eindruck und würde als Linksfuß die Optionen von Neu-Trainer Christian Preußer vergrößern. Klaus Allofs bestätigt gegenüber der Rheinischen Post, dass Fortuna "natürlich weiter in Kontakt mit Luka und seinem Berater" stehe. Der Wille des Spielers sei die Rückkehr nach Düsseldorf. "Aber wir haben klare Vorstellungen, unter welchen Bedingungen ein solcher Deal funktionieren kann", so Allofs.

Fortuna setzt auf den Faktor Zeit

Laut der Regionalzeitung steht für Fortuna fest, dass keinerlei Ablöse für Krajnc fließen soll. Die Rheinländer setzen darauf, dass Frosinone Calcio den Vertrag mit dem Slowenen auflöst, der keine Rolle mehr beim italienischen Zweitligisten spielt. Als Knackpunkt der Angelegenheit gilt die Abfindung, die Krajnc für die Unterschrift unter den Auflösungsvertrag erhalten würde. Laut des Berichts stehen ihm immerhin noch insgesamt 400 000 Euro zu. Um eine Auszahlung zu verhindern, würde Frosinone den Spieler lieber bis zur Schließung des Transferfensters abgeben. Fortuna aber setzt scheinbar auf den Faktor Zeit.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
24.08.2021