Nach Kolasinac-Hype

Medien: Draxler-Rückkehr zu Schalke bislang kein Thema

Draxler steht in Paris nur bis Saisonende unter Vertrag. Foto: FRANCK FIFE/AFP via Getty Images
Draxler steht in Paris nur bis Saisonende unter Vertrag. Foto: FRANCK FIFE/AFP via Getty Images

Der FC Schalke 04 hat am Samstag endlich den vielzitierten Bock umgestoßen. Den ersten Bundesliga-Sieg seit fast einem Jahr gab es beim Comeback von Sead Kolasinac. Dessen Rückkehr vom FC Arsenal hat durchaus eine gewisse Euphorie ausgelöst, weswegen auch andere potenzielle Rückkehrer heiß diskutiert werden.

Mesut Özil hat sich am Montag in einem Twitter Q&A mit seinen Fans selbst aus der Verlosung genommen, eine Verpflichtung des bei Arsenal aussortierten Spielmachers war aber ohnehin nie realistisch. Dafür ist das Gehalt des Weltmeisters von 2014 bei den Gunners schlichtweg zu hoch. Ähnliches gilt auch für das Salär von Julian Draxler bei Paris Saint-Germain. Dennoch hielten sich zuletzt hartnäckige Tuscheleien, denenzufolge eine Rückholaktion des 27-Jährigen sich auf Schalke wichtiger Anhänger erfreue.

Seit Oktober ohne Startelf-Einsatz

Laut der Bild-Zeitung aber spielt Draxler in den Gedanken der Verantwortlichen bislang keine Rolle. Sie haben sich demnach gar nicht damit beschäftigt, den 'verlorenen Sohn' mit Vertragsende im Juni 'nach Hause' zu holen. Allerdings scheint das Boulevardblatt eine Verpflichtung nicht gänzlich auszuschließen, weil sich Draxler auf der PSG-Bank nicht für ein Ticket zur EURO am Saisonende empfehlen könne. Der Gladbecker stand zuletzt im Oktober in der Startelf, war dann am Oberschenkel verletzt. Zuletzt war er immerhin eine regelmäßige Einwechsel-Option für Thomas Tuchel und Nachfolger Mauricio Pochettino.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
12.01.2021