Verlängerung oder Sommer-Wechsel

Medien: Dembele lehnt Winter-Abschied von Barca ab

Für einen Abschied im Winter steht Dembele wohl nicht zur Verfügung. Foto: Getty Images
Für einen Abschied im Winter steht Dembele wohl nicht zur Verfügung. Foto: Getty Images

Die Vertragsverhandlungen zwischen dem FC Barcelona und Ousmane Dembele ziehen sich inzwischen schon über Monate wie Kaugummi. Mehrmals berichteten Medien von Deadlines, bei denen es mit der Endgültigkeit aber offensichtlich doch nicht so weit her war. Die Spielerseite wähnt die Zeit auf ihrer Seite.

Weil der Kontrakt des Flügelspielers im Sommer ausläuft, stünde dann ein ablösefreier Wechsel an. Für Profis ist das oft lukrativ, weil hohe Handgelder fließen. Auch bei Dembele hoffen Kicker und Berater Moussa Sissoko wohl auf ein solches Szenario, obwohl der französische Weltmeister wegen seiner anhaltenden Verletzungsprobleme an und für sich nicht in der besten Marktposition zu sein scheint. Wie die Radioanstalt SER berichtet, habe Sissoko bei den Katalanen klar hinterlegt, dass sein Spieler nicht für einen Winter-Wechsel in Frage kommt.

England wäre das Ziel im Sommer

Barca hätte sich die Option gerne offengelassen, um im Falle einer verpassten Einigung über eine Vertragsverlängerung noch eine Ablöse für Dembele zu kassieren und den früheren Dortmunder Bundesliga-Profi von der Gehaltsliste streichen zu können. Ob es großes Interesse an Dembele gegeben hätte, sei aber dahingestellt. Das Ziel des 24-jährigen Außenstürmers soll dem Bericht zufolge die englische Premier League sein. Mit dem FC Chelsea, FC Liverpool, Manchester United, Newcastle United und den Tottenham Hotspur sollen, wie die Sportzeitung Mundo Deportivo schreibt, gleich fünf zahlungskräftige Klubs an eine Verpflichtung von Dembele zum Nulltarif denken. Barca hat derweil angeblich einmal mehr eine Deadline gesetzt und erwartet eine konkrete Aussage noch in dieser Woche. Im Raum stehen irrwitzige Summen, die die Spielerseite fordern soll (fussball.news berichtete).

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
12.01.2022