FC Barcelona

Medien: Chelsea wartet vor Angebot auf Jawort von de Jong

Chelsea will nicht vergeblich um de Jong feilschen. Foto: Getty Images
Chelsea will nicht vergeblich um de Jong feilschen. Foto: Getty Images

Der FC Barcelona kann nach aktuellem Stand einen Großteil seiner spannenden Neuzugänge nicht für den Spielbetrieb in LaLiga registrieren. Hintergrund ist die Gehaltsbegrenzung, die der spanische Ligaverband allen Klubs individuell auferlegt. Die Katalanen wollen vor allem deshalb Frenkie de Jong verkaufen oder zu einem immensen Verzicht bewegen. Eine Option soll ein Wechsel zum FC Chelsea sein.

Anders als Manchester United könnten die Blues von Thomas Tuchel dem Niederländer Champions-League-Fußball bieten, das Finanzielle wäre wohl ohnehin kein großes Problem für den Verein unter neuen Besitzern. Ein offizielles Angebot an den FC Barcelona gibt es aber laut eines Berichts der Sportzeitung Mundo Deportivo entgegen anderslautender Meldungen noch nicht. Demnach habe Chelsea zwar das Interesse an einer Verpflichtung bekundet, warte aber auf das Jawort von de Jong selbst, ehe in konkrete Verhandlungen getreten werden soll.

Chelsea will ManUnited-Schicksal vermeiden

Der Klub aus London will dem Bericht zufolge keine Energie verschwenden, wenn ein Transfer letztlich daran scheitern würde, dass der betreffende Spieler seine Zustimmung verweigert. So schließlich ist es offenbar ManUnited passiert, das sich dem Vernehmen nach mit Barca auf ein Zahlungsmodell geeinigt hatte, aber von de Jong selbst als kommender Klub ausgeschlossen wurde. Grundsätzlich wolle der Mittelfeldmann weiterhin bei Barca bleiben, heißt es nun in der in Katalonien herausgegebenen Zeitung. Chelsea sei aber einer von sehr wenigen Klubs, die ein Umdenken bei de Jong bewirken könnten. Der FC Barcelona fordert angeblich einen Gehaltsverzicht von bis zu 50 Prozent vom Oranje-Internationalen, der bis 2026 unter Vertrag steht.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
07.08.2022