Steht der Abschied bevor?

Medien: Barca rechnet mit hartem Kampf um Lewandowski

Lewandowski schien sich am Samstag zu verabschieden. Foto: Getty Images
Lewandowski schien sich am Samstag zu verabschieden. Foto: Getty Images

Robert Lewandowski hat nach eigener Aussage mit einiger Wahrscheinlichkeit am Samstag seinen letzten Auftritt für den FC Bayern hingelegt. Dass der Stürmer seinen 2023 auslaufenden Vertrag nicht verlängern will, ist kein Geheimnis mehr. Jetzt ist die Frage, ob der Klub von seiner Haltung abrückt, den Torjäger erst nach der kommenden Saison ziehen lassen zu wollen. Besonders aufmerksam wird die Lage beim FC Barcelona verfolgt.

Das große Interesse der Katalanen gilt als einer der Gründe für den Bruch zwischen dem Polen und dem deutschen Rekordmeister. Schließlich bietet Barca das, was Lewandowski in München vergeblich erhofft haben soll: einen hochdotierten und gleichzeitig langfristigen Vertrag. Im Gespräch sind gleich drei Jahre, die der 33-Jährige im Camp Nou verbringen könnte. Wie die in Barcelona erscheinende Sportzeitung Mundo Deportivo berichtet, nehmen die Verantwortlichen der Blaugrana die Neuigkeiten beim erneuten Torschützenkönig der Bundesliga unaufgeregt auf.

ManUnited und PSG als potenzielle Rivalen

Der FC Barcelona stelle sich auf einen harten Kampf um Lewandowski ein, bei dem es nicht bloß um die Frage geht, ob Bayern seinen besten Stürmer der vergangenen Jahrzehnte ziehen lassen wird. Vielmehr erwarte Barca für diesen Fall reichlich Konkurrenz, die im Zweifel auch zahlungskräftiger sein könnte. Zum Beispiel gelten Manchester United und Paris Saint-Germain als potenzielle Rivalen um die Unterschrift von Lewandowski, die mehr Spielräume im Gehaltsbudget und bei einer möglicherweise happigen Ablöse aufweisen würden.

Barca gilt als Wunschziel

Der Trumpf, auf den sich auch die Direktoren von Barca verlassen sollen, bezieht sich aber auf den Wunsch von Lewandowski selbst. Es herrscht weitgehend Einigkeit, dass das Camp Nou sein augenblicklich präferiertes Ziel darstellen würde. Solange dies der Fall ist, hat der FC Barcelona die beste Ausgangslage. Um den Wunschstürmer aber auch unter Vertrag nehmen zu können, müsste der Klub wohl erst Platz schaffen. Als denkbar gilt etwa ein Verkauf von Frenkie de Jong, an dem ManUnited großes Interesse zeigen soll. Das Transferkarussell steht so oder so kurz davor, kräftig an Fahrt aufzunehmen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
15.05.2022