Unmut beim VfB

Medien: Badstuber lehnte Abfindung in Höhe von 1,5 Millionen ab

Holger Badstuber hat beim VfB Stuttgart keine Zukunft mehr.
Holger Badstuber hat beim VfB Stuttgart keine Zukunft mehr. Foto: Getty Images

Der VfB Stuttgart hat Holger Badstuber in die zweite Mannschaft verbannt. Der Abwehrspieler äußerte sich dazu verhältnismäßig gelassen auf Twitter. Der Grund: Offenbar lehnte er zuvor eine attraktive Abfindung ab.

Holger Badstuber hat in seiner Zeit beim FC Bayern München eine Sache gelernt: Stillstand ist Rückschritt. Der Innenverteidiger ist ehrgeizig und spielte mit den besten Profis des Landes zusammen. Als der VfB Stuttgart in der vergangenen Saison mit 1:2 beim Karlsruher SC verlor und das Ziel Aufstieg in Gefahr geriet, wurde der Linksfuß intern lauter.

Badstuber hat Abfindung abgelehnt

Badstuber soll intern und gegenüber Fans die sportliche Führung kritisiert haben, ein klarer Kurs fehle. Als Spieler wisse man nie, woran man sei, es mangele an Konstanz. Für den Abwehrmann war dies der Anfang vom Ende, nach Bild-Informationen wollte der VfB den bis 2021 laufenden Vertrag auflösen und eine Abfindung in Höhe von 1,5 Millionen Euro zahlen.

Topverdiener beim VfB

Topverdiener Badstuber, der rund 2,5 Millionen Euro jährlich kassiert, lehnte aber ab und wurde mit sofortiger Wirkung in die zweite Mannschaft versetzt. Badstuber weiß, wie schwierig der Markt inmitten der Coronavirus-Pandemie ist. Doch eine Rückkehr in die Profimannschaft ist wohl ausgeschlossen.

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
20.08.2020