Bei Real Madrid im Gespräch

Medien: Mbappe-Verbleib bei PSG unter bestimmten Voraussetzungen

Mbappes Vertrag in Paris läuft 2022 aus.
Mbappes Vertrag in Paris läuft 2022 aus. Foto: Getty

Superstar Kylian Mbappe soll nicht gewillt sein, seinen 2022 auslaufenden Vertrag bei Paris Saint-Germain zu verlängern. Unter bestimmten Voraussetzungen könnte sich der 21-Jährige einen Verbleib in Paris aber offenbar doch vorstellen.

Kylian Mbappe wird nach wie vor mit einem Wechsel zu Real Madrid in Verbindung gebracht. Bereits im Sommer 2021 sollen die Königlichen dem Vernehmen nach einen Vorstoß wagen, um den französischen Weltmeister in die spanische Hauptstadt zu locken. Um das Transfervorhaben zu erleichtern, will Mbappe seinerseits wohl den Vertrag bei Paris Saint-Germain, der 2022 ausläuft, nicht verlängern.

Mbappes Traum von der Champions League

Die französische Sportzeitung L'Equipe berichtet allerdings, dass sich das unter bestimmten Bedingungen ändern könnte. Mbappes großes Ziel ist nach wie vor der Titel in der Champions League. Der 21-Jährige ist mit seinen PSG-Kollegen im Sommer im Finale am FC Bayern (0:1) gescheitert. Damit dies in Zukunft nicht mehr vorkommt, habe der Starspieler der Pariser angeblich weitere Verstärkung gefordert. Er wolle demnach in die Planungen für die anstehenden Wechselperioden eingeweiht werden.

Ist Tuchels Zukunft am Ende mitentscheidend?

Außerdem soll sich der Angreifer bei den Verantwortlichen erkundigt haben, wie es um die Zukunft von PSG-Cheftrainer Thomas Tuchel steht. Der ehemalige BVB-Coach und Mbappe sind in der Vergangenheit schon das ein oder andere Mal aneinandergeraten, beispielsweise, als sich der Jungstar über Auswechslungen aufregte. Öffentlich wurde aber stets betont, ein gutes Verhältnis zu haben.

Mbappes Vertragsverlängerung über 2022 hinaus genießt bei PSG höchste Priorität. Ob es dem französischen Meister allerdings am Ende auch gelingt, darf abgewartet werden. Real Madrid wird jedenfalls sicher nicht locker lassen.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
26.10.2020