Neben Völler

Matthäus schlägt Rummenigge als DFB-Präsidenten vor

Matthäus (r.) würde Rummenigge gerne an der DFB-Spitze sehen.
Matthäus (r.) würde Rummenigge gerne an der DFB-Spitze sehen. Fotomontage: Imago/fussball.news

Die DFB-Führung um Präsident Fritz Keller steht massiv in der Kritik. Rekordnationalspieler Lothar Matthäus wünscht sich einen internen Umbruch beim Verband und schlägt hierfür Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsboss des FC Bayern München, vor. Auch Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler wäre für ihn denkbar.

"Fritz Keller ist als DFB-Präsident am Ende", schreibt Lothar Matthäus in einer Kolumne für Sky deutlich. Die Erklärung des 60-Jährigen: "Die komplette DFB-Spitze muss ausgetauscht werden. Präsident, Vize, Generalsekretär und alle, die zum aktuellen System dazugehören. Das Bild, dass unser Verband seit Jahren, aber vor allem in der jüngsten Vergangenheit abgegeben hat, ist zum Schämen und gipfelt aktuell im Eklat um einen Nazi-Vergleich und die darauffolgende Posse."

Rummenigge und Flick im Doppelpack zum DFB?

Matthäus hat deshalb den "Wunsch, dass Karl-Heinz Rummenigge oder Rudi Völler auf Keller folgen. Am liebsten wären mir beide. Rummenigge als Präsident und Völler als Vize". Der TV-Experte betont: "Sie sind im besten Alter, genießen höchste Anerkennung und haben zwei große Fußball-Klubs über Jahrzehnte geführt und geprägt. Rummenigge und Völler genießen Ansehen und Renommee in der Welt des Fußballs und beide beenden demnächst ihr Engagement beim FC Bayern beziehungsweise Bayer Leverkusen." Vor allem hätte der Vorstandschef des Rekordmeisters, so Matthäus, "neben allen anderen Vorteilen, sogar den schönen Nebeneffekt, dass er ein sehr gutes Verhältnis zum wohl kommenden Nationaltrainer Hansi Flick pflegt".

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
03.05.2021