Bayern in Köln

Matthäus: Neuer-Rückkehr wird "gewaltigen Unterschied ausmachen"

Neuer verpasste den Rückrundenauftakt. Foto: Getty Images
Neuer verpasste den Rückrundenauftakt. Foto: Getty Images

Der FC Bayern hat seinen Rückrunden-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach unter größter personeller Not mit 1:2 verloren. Weil Borussia Dortmund tags darauf einen Zwei-Tore-Rückstand bei Eintracht Frankfurt drehte, besteht wieder eine minimale Hoffnung auf Spannung an der Tabellenspitze. Lothar Matthäus sieht sie aber nur von kurzer Dauer.

"Für die Bundesliga und die Fans wäre es klasse, wenn es weiterhin spannend bliebe. Wenn Julian Nagelsmann allerdings schnell genug alle mit an Bord hat, wird es mit der Spannung nicht weit her sein", schreibt der Rekordnationalspieler in einer Kolumne für Skysport.de. Den größten Faktor sieht der TV-Experte dabei in der Personalie Manuel Neuer. Seine Rückkehr, so Matthäus, "wird beim nächsten Spiel schon einen gewaltigen Unterschied ausmachen".

"So wie damals bei Oliver Kahn"

Der Nationaltorwart hatte das Spiel gegen Gladbach wegen einer Corona-Infektion verpasst, kehrte zu Wochenbeginn aber aus dem Urlaub auf den Malediven nach München zurück. Sein Einsatz in Köln gilt als durchaus wahrscheinlich. "Nichts gegen Sven Ulreich. Aber so wie damals bei Oliver Kahn, ist es für die eigene und erst recht die gegnerische Mannschaft etwas ganz anderes, wenn Manuel im Tor steht", kommentiert Matthäus.

"Abstand zu Dortmund eher größer als kleiner"

Ersatzmann Ulreich hatte gegen die Fohlen sein Saisondebüt in der Bundesliga gegeben, bei beiden Gegentreffern die Finger im Spiel, konnte sie aber nicht verhindern. Ob Neuer dies gelungen wäre, sei dahingestellt. Der Kapitän fehlte aber sicher auch als Führungsspieler und erster Mann im Spielaufbau. "Wenn der Kader wieder vollständig ist, dürfte der Abstand zu Dortmund eher größer als kleiner werden", ist Matthäus überzeugt. "Ich kann mir aktuell noch nicht vorstellen, dass die Bayern richtig straucheln."

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
11.01.2022