Steckt mehr dahinter?

Matthäus über Kehls Rose-Aussage: "Fahrlässig und blauäugig"

Sebastian Kehl ist der künftige Sportdirektor von Borussia Dortmund. Foto: Getty Images.
Sebastian Kehl ist der künftige Sportdirektor von Borussia Dortmund. Foto: Getty Images.

Sebastian Kehl hat mit einer Aussage über die Zukunft von Marco Rose bei Borussia Dortmund kurzzeitig Irritationen ausgelöst. In den Augen von Lothar Matthäus steckte dahinter mehr, als der künftige Sportdirektor behauptete.

Als Sebastian Kehl vor dem Bundesligaspiel zwischen Borussia Dortmund und Greuther Fürth von Sky gefragt wurde, ob Marco Rose auch in der kommenden Saison auf der Trainerbank sitzen werde, antwortete der designierte Nachfolger von Michael Zorc: "Davon gehe ich heute noch aus." Diese Aussage entfaltete eine ungeahnte Wirkung, da Rose nach Spielende mit ihr konfrontiert wurde und Kehl sich am Sonntag gezwungen sah, ein deutlicheres Statement abzugeben.

Matthäus über Kehl: "Steckt viel Wahres drin"

Im Sport1-Doppelpass betonte der 42-Jährige, er könne "klar sagen, dass ich mit Marco die kommende Saison plane. Natürlich haben wir auch Themen, die wir diskutieren müssen. Und dann hoffe ich, dass wir es in der neuen Saison gemeinsam besser machen werden." Lothar Matthäus vertritt allerdings die Meinung, dass Rose intern kritischer betrachtet wird, als es der BVB nach außen kommuniziert: "Es ist ja bekannt, dass BVB-Berater Matthias Sammer ein großer Fan von Edin Terzic ist, Rose kritisch sieht und Boss Watzke viel auf Sammers Urteil gibt. Umso klarer wird dadurch, dass Kehl diesen Satz nicht einfach nur aus Versehen von sich gegeben hat, sondern viel Wahres in ihm steckt", schrieb der TV-Experte in seiner Kolumne für Sky Sport.

"Rose wird noch mehr unter Druck stehen"

"So was", betonte Matthäus mit Bezug auf Kehls Interview, "darf ihm nicht passieren. Das war fahrlässig und blauäugig." Denn vermutlich werde sich der Druck auf Rose erhöhen - auch, weil der BVB unter Terzic den DFB-Pokal gewann und der Ex-Interimstrainer bei zahlreichen Fans hohes Ansehen genieße. "Sollte Rose nach der Saison-Analyse mit dem neuen Top-Kader weiterarbeiten dürfen, wird er noch mehr unter Druck stehen als ohnehin. Auch dank der ehrlichen Worte von Sebastian Kehl", schlussfolgerte Matthäus.

Florian Bajus  
09.05.2022