Juve-Rückkehrer

Matthäus: "Costa kann sehr wertvoll und mehr als ein Backup sein"

Douglas Costa ist nach 2017 zurück beim FC Bayern. Foto: Getty
Douglas Costa ist nach 2017 zurück beim FC Bayern. Foto: Getty

Am Deadline Day hat der FC Bayern mit Flügelspieler Douglas Costa von Juventus Turin einen überraschenden Rückkehrer präsentiert. Sky-Experte Lothar Matthäus erachtet den Transfer als Verstärkung für die Münchner Offensive.

Bereits zwischen 2015 und 2017 spielte Douglas Costa für den FC Bayern, ehe er unter "Söldner"-Vorwürfen von Uli Hoeneß, damals noch Präsident, zu Juventus Turin abwanderte. Nach drei Jahren ist der Brasilianer nun wieder zurück beim Rekordmeister. Auf Leihbasis soll der 30-Jährige die Flügel um Leroy Sane, Serge Gnabry und Kingsley Coman entlasten und verstärken.

Matthäus vergleicht Costa mit Perisic

"Wenn Costa wie in seinem ersten Halbjahr spielt, kann er sehr wertvoll und mehr als ein Backup sein: Ich traue ihm zu, wie Ivan Perisic (kehrte nach seiner Leihe wieder zu Inter zurück; d. Red.) in dieser Saison wichtige Tore und Assists beizutragen", wird Lothar Matthäus von der BILD-Zeitung zitiert.

Hoeneß-Attacke? "Uli schützt den Verein"

An Hoeneß' Attacke in Richtung Costa konnte sich auch noch der Weltmeister von 1990 gut erinnern. "Uli Hoeneß ist eben sehr emotional. Uli schützt den Verein, er lebt den FC Bayern, deswegen sollte man nicht jede Aussage von ihm zu ernst nehmen", erklärte der 59-Jährige und fügte an: "Wobei er zwar nicht in der Wortwahl, aber in der Sache recht hatte: Nach einer starken Halbserie hat Costa abgebaut, dann wurden von seiner Seite Gerüchte gestreut."

Was kann Costa den Bayern geben?

Für die Bayern, wo der gelernte Rechtsaußen übrigens wieder die Rückennummer 11 bekleidet, absolvierte Costa während seiner ersten Zeit in München 77 Pflichtspiele und verbuchte dabei 14 Treffer und 27 Assists. Bleibt spannend, wie viele in dieser Saison hinzukommen werden.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
07.10.2020