15-Millionen-Offerte von Crystal Palace?

Mateta vor Absprung? Schröder: "Bislang noch kein schriftliches Angebot erhalten"

Jean-Philippe Matetas Zukunft ist offen.
Jean-Philippe Matetas Zukunft ist offen. Foto: Getty Images

Jean-Philippe Mateta steht bei englischen Klubs auf dem Zettel. Crystal Palace soll sich bereits beim FSV Mainz 05 gemeldet und ein 15-Millionen-Euro-Angebot vorgelegt haben. Sportvorstand Rouven Schröder wollte davon noch nichts wissen.

Aus Mainz berichtet fussball.news-Reporter Christopher Michel

Zuletzt beherrschte Jean-Philippe Mateta die Schlagzeilen - allerdings waren es nicht den Sport betreffende Nachrichten. Der Führerschein musste temporär abgegeben werden, zudem wurde der Franzose wegen diverser Verfehlungen vor einem Testspiel aus dem Kader des FSV Mainz 05 gestrichen. Rouven Schröder sagte auf Nachfrage von fussball.news, dass deswegen nichts hängen geblieben sei. Aber klar ist: Gut kommen solche Eskapaden bei Verantwortlichen niemals an.

Gehen "grundsätzlich von einem Verbleib aus"

Doch ein Abgang des 23-Jährigen ist deshalb noch lange nicht besiegelt. Der Sportvorstand bestätigte zwar: "Ein Interesse aus England besteht prinzipiell seit Wochen. Es gibt auch Kontakte zu einigen Vereinen." Doch über das bei Bild mit Bezug auf The Sun spekulierte 15-Millionen-Angebot von Crystal Palace wollte Schröder nichts sagen. Er verwies stattdessen auf den langfristig bis 2023 laufenden Vertrag von Mateta und betonte: "Wir gehen grundsätzlich von einem Verbleib aus."

Bei einem Topangebot für Mateta denkt Mainz nach

Aber: Die Coronakrise macht auch vor Mainz keinen Halt. Überall gibt es Kürzungen, die wirtschaftliche Situation stellt sich für alle Klubs als Herausforderung dar. Schröder, der das Business bestens kennt, schätzt die Situation realistisch ein: "Es gibt vielleicht vier oder fünf Vereine auf der Welt, die Topangebote ablehnen können. Wenn eine seriöse Offerte bei uns eintrifft, dann muss man sich das anhören und darüber nachdenken. Gut ist, dass wir keinen Spieler verkaufen müssen."

Schröder: "Noch kein Angebot"

Doch kurz vor einer Einigung stehen die Mainzer weder mit Crystal Palace noch mit einem anderen Premier-League-Klub. "Bislang gab es noch kein konkretes schriftliches Angebot für Mateta", so Schröder. Der Angreifer kam 2018 für rund acht Millionen Euro von Olympique Lyon zu den Rheinhessen und erzielte in 52 Bundesligapartien 17 Treffer.

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
24.08.2020