Geduld und Disziplin gefragt

Matarazzo warnt: "Union auch ohne Kruse mit offensiven Stärken"

Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo fordert von seiner Mannschaft erneuten Kampfgeist und Leidenschaft.
Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo fordert von seiner Mannschaft erneuten Kampfgeist und Leidenschaft. (Foto: Alex Grimm/Getty Images)

Seit Max Kruse im Winter Union Berlin verlassen hat, ist der Punkteschnitt der Berliner rapide gesunken. Auch an Torgefahr mangelte es zuletzt öfters. Dennoch ist der VfB Stuttgart gewarnt.

"Union ist eine sehr zäh zu bespielende Mannschaft, die nur wenig Räume anbietet", erklärte VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo vor dem Auswärtsspiel An der alten Försterei. "Wir brauchen Geduld und Disziplin, müssen auch in bestimmten Momenten leiden können", forderte der 44-Jährige ein.

Union auch ohne Kruse gefährlich

Auch wenn die Berliner seit dem Abgang von Kruse nur noch ein Spiel gewinnen konnten, warnte Matarazzo: "Union hat auch ohne Kruse offensive Stärken." So stehen zum Beispiel mit Taiwo Awoniyi und Sheraldo Becker weiterhin "sehr extrem schnelle Spieler" bereit. Allerdings hat der Stuttgart-Coach auch Unterschiede festgestellt: "Was sich verändert hat, ist, dass sie öfter mal über Flanken oder Konter kommen, statt den Steckpass zu spielen. Dennoch sind sie weiterhin eine sehr gefährliche Mannschaft."

Sieg gegen Gladbach hat gutgetan

Der VfB Stuttgart hat nach dem 3:2-Sieg über Borussia Mönchengladbach Blut geleckt. "Es hat gutgetan, zu sehen, dass wir noch Spiele gewinnen können", freute sich Matarazzo und ging so auch gut gelaunt die Trainingswoche an. Allerdings befinden sich die Schwaben noch immer auf einem Abstiegsrang. Mit einem weiteren Dreier soll dieser nun verlassen werden. 

Tom Jacob  
11.03.2022