Stuttgart seit 2010 ohne Heimsieg gegen Werkself

Matarazzo vor Leverkusen: "Ein echter Härtetest für uns"

Matarazzo traf schon im DFB-Pokal auf Bosz. Foto: Imago
Matarazzo traf schon im DFB-Pokal auf Bosz. Foto: Imago

Der VfB Stuttgart kann mit seinem Saisonstart in der Bundesliga zufrieden sein. Einer vergeblichen Aufholjagd gegen den SC Freiburg folgte ein überzeugender Sieg in Mainz. Die Mannschaft von Pellegrino Matarazzo trifft nun in Bayer Leverkusen auf den ersten Gegner von vermeintlichem Top-Format.

"Leverkusen ist eine Mannschaft mit enormer individueller Qualität. Sie haben den Anspruch, um die Champions-League-Plätze zu kämpfen", so der Chefcoach auf der Spieltagspressekonferenz. "Es ist ein echter Härtetest für uns", sagt Matarazzo. Der US-Amerikaner ist dabei aber durchaus zuversichtlich, dass seine Mannschaft auch diese Hürde nehmen kann. "Wenn wir unsere Energie auf den Platz bringen, können wir viele Mannschaften ärgern. Das können wir und da machen wir weiter."

"Unser Spiel durchdrücken"

Für den 42-Jährigen ist es das zweite Aufeinandertreffen mit Bayer04 als Chefcoach des VfB. Im Februar hatte der damalige Zweitligist im DFB-Pokal-Achtelfinale in Leverkusen genügend Gelegenheiten, um einen Zwei-Tore-Rückstand umzubiegen und eine Verlängerung zu erzwingen. "Es ist eine andere Situation, wenn du im Pokal als Zweitligist beim Erstligisten antrittst", sagt Matarazzo aber. Nun spielt der VfB daheim und tritt mit viel Selbstbewusstsein an. "Wir wollen unser eigenes Spiel durchdrücken und haben mehrere Möglichkeiten, um ihnen wehzutun", so der VfB-Coach. Allerdings war Stuttgart für die Werkself zuletzt oft eine Reise wert. Den letzten Heimsieg holten die Schwaben im Jahr 2010.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
02.10.2020