Interessant für Konkurrenten

Matarazzo soll beim VfB bleiben - Ausstiegsklausel für 2023

Matarazzo ist seit Dezember 2019 Trainer des VfB Stuttgart. Foto: Matthias Hangst/Getty Images
Matarazzo ist seit Dezember 2019 Trainer des VfB Stuttgart. Foto: Matthias Hangst/Getty Images

Der VfB Stuttgart will nach dem Klassenerhalt mit Pellegrino Matarazzo in die neue Saison gehen. Im Sommer 2023 könnte es jedoch sein, dass sich die Schwaben auf der Trainerbank umsehen müssen.

Ein Abgang von Pellegrino Matarazzo weg vom VfB Stuttgart sei für diesen Sommer kein Thema, berichtet der kicker. Vereine wie der FC Augsburg, VfL Wolfsburg, FC Schalke 04, Borussia Mönchengladbach und TSG Hoffenheim würden sich zwar durchaus mit dem 44-jährigen Übungsleiter befassen, das allerdings ohne Perspektive. Denn die Stuttgarter wollen Matarazzo, der noch einen Vertrag bis 2024 besitzt, nicht abgeben.

VfB-Boss Wehrle von Matarazzo überzeugt

Allerdings soll Matarazzo in seinem Kontrakt eine Ausstiegsklausel verankert haben, die ab 2023 aktiviert werden könnte. Bis mindestens dahin will der VfB aber noch auf den US-Italiener setzen. "Ich schätze an Rino, dass er eine gewisse Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt, aber dennoch extrem fokussiert, fleißig und detailversessen arbeitet", lobte zuletzt Vorstandsboss Alexander Wehrle, der in seiner bis dato kurzen Amtszeit "einen sehr, sehr positiven Eindruck" von Matarazzo bekommen habe.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
19.05.2022