Bundesliga-Statistik

Marmoush und ein Weltmeister vorn: Wer zieht die meisten Fouls?

Marmoush landet des Öfteren unsanft auf dem Boden. Foto: Getty Images
Marmoush landet des Öfteren unsanft auf dem Boden. Foto: Getty Images

Die Bedeutung von Standardsituationen kann im modernen Fußball kaum überschätzt werden. In Zeiten immer besserer taktischer Ausbildung und sich angleichender athletischer Niveaus machen ruhende Bälle oft den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage aus. Entsprechend wertvoll kann es sein, Spieler in den eigenen Reihen zu wissen, die viele Fouls 'ziehen'.

Freistöße herauszuholen ist eine Qualität

Dabei handelt es sich um eine Qualität, die bisweilen im Verruf steht. Wer oft einen Freistoß oder gar Strafstoß zugesprochen bekommt, muss aber keineswegs von Fallsucht betroffen sein. Vielmehr ist es eine Frage zum Beispiel der Geschicklichkeit, den Körper im Zweikampf so zu positionieren, dass der Gegner schnell ein Foul begeht. Oder es ist eine Frage des Tempos, bei dem der Gegner einfach nicht hinterherkommt.

Marmoush und Palacios gleichauf

In der Bundesliga müssen ganz unterschiedliche Spielertypen als Spezialisten auf dem Gebiet des Foul-Ziehens gelten, wie ein Blick auf die Statistik der bisherigen Saison verrät. Jeweils schon 37 mal wurden Omar Marmoush von Eintracht Frankfurt und Exequiel Palacios von Bayer Leverkusen nach Ansicht der jeweiligen Unparteiischen regelwidrig gestoppt. Das Duo liegt damit gemeinsam auf Rang eins in der Foul-Statistik, gefolgt vom Leipzig-Angreifer Xavi Simons (32) und gleich drei Spielern, die jeweils 30 Mal gefoult wurden.

Top-Talent Gruda sticht ins Auge

Zu den meistgefoulten Bundesliga-Profis gehören dabei nicht nur Offensivkräfte, die damit gefährliche Standardsituationen herausholen, sondern zum Beispiel auch der Dortmunder Linksverteidiger Ramy Bensebaini. Besonders spannend ist indes, dass mit Mainz-Juwel Brajan Gruda ein Top-Talent des DFB auf dem geteilten vierten Rang landet. Denn der 19-Jährige ist noch kein Allesspieler bei den Rheinhessen, kommt in der bisherigen Saison auf etwas mehr als 800 Minuten Einsatzzeit. Palacios hat anderthalbmal so lange auf dem Feld gestanden, hat aber nur sieben Fouls mehr gezogen. Rechnet man nicht mit absoluten Zahlen, sondern die Foulspiele auf 90-Minuten-Blöcke, liegt Gruda vor allen anderen der zehn meistgefoulten Spieler der Bundesliga. Es weist die hervorragende Technik des Mainzers aus, der mit fairen Mitteln kaum zu stoppen ist.

Die meistgefoulten Spieler der Bundesliga-Saison

1. Omar Marmoush, Eintracht Frankfurt, 37

= 1. Exequiel Palacios, Bayer Leverkusen, 37

3. Xavi Simons, RB Leipzig, 32

4. Brajan Gruda, FSV Mainz 05, 30

= 4. Lois Openda, RB Leipzig, 30

= 4. Rocco Reitz, Borussia Mönchengladbach, 30

7. Ramy Bensebaini, Borussia Dortmund, 29

= 7. Romano Schmid, Werder Bremen, 29

9. Serhou Guirassy, VfB Stuttgart, 28

= 9. Kevin Stöger, VfL Bochum, 28

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
11.01.2024