FC Liverpool

Mane über Klopp: "Der beste Trainer der Welt"

Klopp und Mane haben gegenseitig viel Wertschätzung füreinander. Foto: Getty Images
Klopp und Mane haben gegenseitig viel Wertschätzung füreinander. Foto: Getty Images

Beim FC Liverpool folgt dieser Tage ein Highlight auf das andere. Nach dem Premier-League-Kracher bei Manchester City greifen die Reds am Mittwochabend gegen Benfica nach dem Ticket zum Halbfinale der Champions League. Die Elf von Jürgen Klopp nimmt einen 3:1-Vorsprung aus Portugal mit ins Rückspiel. Auch Sadio Mane hatte in Lissabon getroffen.

Der Senegalese erlebt die vielleicht beste Phase seiner Karriere, erfüllte sich dieses Jahr den Traum vom Titel beim Afrika-Cup und schoss sein Land zur WM in Katar. Mit Liverpool greift er nach insgesamt vier Titeln, wobei die Königsklasse und die Meisterschaft im Vordergrund stehen. "Wir haben eine tolle Mannschaft und sind gut drauf, sodass wir versuchen werden, beide Titel zu holen: in England und in Europa", erklärt Mane gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Ein Vorteil sei, dass der LFC beide Titel in der jüngeren Vergangenheit schon geholt hat und somit weniger Druck besteht. ManCity hingegen fehlt der Henkelpott in der Titelsammlung.

"Manchmal ist er für uns mehr als nur ein Trainer"

Als großen Faktor des Erfolgs sieht Mane derweil Klopp, der längst absoluten Legendenstatus an der Mersey genießt. "Fußball ist sein Leben, und er ist der beste Trainer der Welt. Wir können uns glücklich schätzen, von ihm gecoacht zu werden. Manchmal ist er für uns mehr als nur ein Trainer", erklärt der Angreifer. Das Bild des manchmal schon väterlichen Freundes, das Klopp auch schon beim FSV Mainz 05 und Borussia Dortmund geprägt hat, scheint ihn auch in Liverpool zu begleiten. "Er schenkt allen Jungs Vertrauen, das brauchen wir, und es ist absolut großartig. Er ist wirklich ein ganz besonderer Trainer", so Mane. Der 30-Jährige hat inzwischen über 250 Pflichtspiele unter Klopp absolviert und dabei 113 Treffer markiert.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
13.04.2022