Vorsaison-Sieger

Magaths Prophezeiung: FC Bayern einziger deutscher CL-Halbfinalist

Felix Magath traut dem FC Bayern einiges zu.
Felix Magath traut dem FC Bayern einiges zu. Foto: Imago Images

Vier deutsche Mannschaften nehmen an der neuen Champions-League-Serie teil. Dem FC Bayern traut Felix Magath als einziges Team zu, mindestens ins Halbfinale des Wettbewerbs vorzustoßen.

Felix Magath traut dem FC Bayern in der Champions League einen ähnlichen Erfolg wie in der Vorsaison zu. "Bei einem normalen Saisonverlauf glaube ich nicht, dass eine deutsche Mannschaft außer dem FC Bayern ins Halbfinale einzieht", sagt der ehemalige Bundesliga-Trainer in der Bild. Zur Erinnerung: Die Bayern hatten sich vor wenigen Wochen im Finale der Königsklasse mit 1:0 gegen Paris Saint-Germain durchgesetzt und das Triple geholt.

Überraschungen möglich

Zu 100 Prozent festlegen will sich Magath aber dann doch nicht. Schließlich könnten Unterbrechungen oder eine gute Auslosung, wie sie RB Leipzig in der Vorsaison hatte, für eine Überraschung sorgen. "Ansonsten denke ich, dass auch für Nagelsmann diesmal im Achtelfinale Schluss sein wird", so der gebürtige Unterfranke. Die Leipziger schieden in der Runde der letzten Vier gegen den späteren Finalisten PSG mit 0:3 aus.

Fehlende Konstanz

Warum er Borussia Dortmund nicht den Einzug ins Halbfinale zutraut, erläutert Magath ebenfalls – und begründet seine Entscheidung in der fehlenden Konstanz der Schwarz-Gelben. "Dortmund hatte immer Phasen, in dem sie einen Klasse-Fußball zelebriert haben. Aber es war eben nie so konstant, dass man das Gefühl hatte, da platzt der Knoten und die Mannschaft marschiert weiter", so der Chef des Bereichs Global Soccer bei Flyeralarm. Jene Stabilität sehe er auch in dieser Saison nicht, dafür seien die Probleme innerhalb der Mannschaft zu groß.

Reus-Verletzungen das große Problem

Diese sieht Magath keineswegs in der vorhandenen Offensivqualität, sondern vielmehr in der bei Marco Reus vorherrschenden Verletzungsproblematik. "Für einen Trainer ist das unheimlich schwierig, eine Saison mit so einem Leistungsträger zu bestreiten, wie ihn Reus beim BVB darstellt. Wenn der Trainer glaubt, endlich eine stabile Formation gefunden zu haben, fällt der Spieler wieder aus", erläutert Magath, der anfügt, dass auf Reus zu bauen gefährlich sei, weil er bei einem Ausfall nie gleichwertig ersetzt werden könne: "Diese Aufgabe ist riesig und für Lucien Favre vielleicht gar nicht zu lösen."

Profile picture for user Andre Oechsner
Andre Oechsner  
09.10.2020