Hertha unter Druck

Magath setzt auf "Finalspieler" Boateng: "Der weiß, wie das geht"

Kevin-Prince Boateng soll Hertha BSC zum Klassenerhalt verhelfen. Foto: Getty Images.
Kevin-Prince Boateng soll Hertha BSC zum Klassenerhalt verhelfen. Foto: Getty Images.

Im Rückspiel der Relegation (Montag, 20.30 Uhr) muss Hertha BSC den Hamburger SV mit zwei Toren Vorsprung schlagen, um den Klassenerhalt zu erreichen. Felix Magath hofft, der Offensive mit Kevin-Prince Boateng neuen Schwung zu verleihen.

Bei der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund hatte Kevin-Prince Boateng nur einen Kurzeinsatz, beim 0:1 im Hinspiel der Relegation gegen den Hamburger SV verbrachte der Führungsspieler indes die gesamte Spielzeit auf der Bank. Wenn Hertha BSC am Montag im Volksparkstadion gastiert, wird Boateng mutmaßlich aber auf den Rasen zurückkehren. "Er wird morgen Abend eine große Rolle spielen", kündigte Felix Magath gemäß dem kicker auf der Spieltagspressekonferenz an.

"Der kann so etwas"

Aufgrund der Ausgangslage braucht Hertha BSC einen besonderen Tag, Boateng soll der Mannschaft mit seiner Erfahrung unter die Arme greifen: "Der Prince ist ein Finalspieler. Der kann so etwas." Dies wisse nicht zuletzt Sportchef Fredi Bobic, der während der Pressekonferenz neben Magath saß und 2018 mit Eintracht Frankfurt den DFB-Pokal gewann. Beim 3:1-Erfolg gegen den FC Bayern war auch Boateng mit von der Partie und bereitete das 1:0 durch Ante Rebic vor. "Den braucht natürlich auch die Mannschaft morgen beim Finale", sagte Magath über den 35-Jährigen und betonte: "Mit Prince werden wir jemanden brauchen, der in der Offensive für Ordnung sorgt. Das liegt auf der Hand." 

Florian Bajus  
23.05.2022