Stürmer wollte neuen Vertrag

Lukaku: "Ich wäre hundertprozentig bei Inter geblieben"

Romelu Lukaku wollte bei Inter Mailand bleiben. Foto: Getty Images.
Romelu Lukaku wollte bei Inter Mailand bleiben. Foto: Getty Images.

Romelu Lukaku hat offenbart, beim FC Chelsea unglücklich zu sein. Am liebsten wäre der Stürmer bei Inter Mailand geblieben, die wirtschaftlichen Schwierigkeiten verhinderten dieses Szenario allerdings.

Nach sieben Jahren kehrte Romelu Lukaku in diesem Sommer für stolze 115 Millionen Euro zum FC Chelsea zurück. Zuvor ging der Belgier zwei Jahre lang für Inter Mailand auf Torejagd, doch nach der Meisterschaft entschied sich der Klub für einen drastischen Sparkurs und gab neben seinem Torjäger auch Achraf Hakimi und Star-Trainer Antonio Conte ab. 

"Dann ging Conte, Hakimi wurde verkauft..."

Aus freien Stücken hätte Lukaku die Nerazzurri kaum verlassen. Von Sky Sport gefragt, ob er geblieben wäre, wenn Inter nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gesteckt hätte, sagte der Stürmer: "In diesem Fall wäre ich letzten Sommer hundertprozentig bei Inter geblieben. Da brauchen wir nicht zu diskutieren. Aber dann ging Conte, Hakimi wurde verkauft, es wurde gemunkelt, dass der Verein in Schwierigkeiten steckt."

Lukaku wollte verlängern: "Inter hat 'Nein' gesagt"

Ferner betonte Lukaku, er wäre trotz aller Abgänge geblieben, wenn die Verantwortlichen seiner Forderung nach einem neuen Vertrag nachgekommen wären: "Als er (Antonio Conte, d. Red.) Inter verließ, tat es weh. Aber ich wäre selbst ohne ihn bei Inter geblieben. Das Problem war der neue Vertrag, um den ich gebeten habe. Ich habe mit dem Vorstand gesprochen und gesagt: Ich bin 28, ich möchte mein Leben in Italien mit einem neuen Vertrag planen - aber Inter hat 'Nein' gesagt. Vielleicht war es wirtschaftlich nicht machbar. Für mich war es schwer zu akzeptieren."

Florian Bajus  
31.12.2021