Dynamo früh in Alarmbereitschaft

Löwes Warnung: Halle hat gezeigt, wie schnell es nach unten geht

Löwe warnt, wie schnell es in der 3. Liga nach unten gehen kann.
Löwe warnt, wie schnell es in der 3. Liga nach unten gehen kann. Foto: Getty

Nach dem DFB-Pokal-Erfolg gegen den HSV herrschte bei Dynamo Dresden trotz des Abstieg in die 3. Liga Optimismus vor. Dort angekommen, straucheln die Sachsen allerdings - es herrscht früh Alarmbereitschaft.

Gegen Kaiserslautern noch gewonnen (1:0), ging es über das ernüchternde Remis bei Waldhof Mannheim (1:1) zur kürzlichen 0:3-Schlappe gegen die Reserve des FC Bayern: Den Drittliga-Start hat sich Dynamo Dresden anders vorgestellt. "Wir haben jetzt drei Spiele absolviert. Es gibt aus der Vergangenheit genügend Beispiele, dass es schnell sowohl in die eine als auch in die andere Richtung gehen kann", wird Verteidiger Chris Löwe von tag.24 zitiert.

"Müssen als Mannschaft zusammenbleiben"

Dresden muss aufpassen, nicht schnell abzurutschen, denn das eigentliche Ziel sollte Wiederaufstieg lauten. "Sebastian Mai kann ein Lied davon singen. Er war mit Halle nach zwölf Spielen Erster und ist gerade so drin geblieben. Am Ende wird es darum gehen, und das zeigt sich in der Stunde der Niederlage, dass wir als Mannschaft zusammenbleiben, dass wir das Gefühl der ersten Wochen und Monate nach der Pleite weiterleben", machte Löwe klar.

"Haben eine geile Truppe"

Für den Ex-BVB-Profi steht, wie er erklärte, aber fest: "Wir haben immer gesagt, dass wir eine geile Truppe haben und uns den Arsch aufreißen, um erfolgreich zu sein. Da müssen wir aus der ersten Hälfte lernen, das reicht einfach nicht. Das, was wir die ganze Zeit predigen, kommt jetzt zum Tragen." Löwe betonte: "Wenn es läuft, kann jede Mannschaft Spaß machen. Wenn es nicht läuft, zeigt sich der Charakter."

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
05.10.2020