Vor Ukraine-Duell

Löw kontert Matthäus: "Mir völlig egal, wer was sagt"

Bundestrainer Löw steht hinter seinen Entscheidungen.
Bundestrainer Löw steht hinter seinen Entscheidungen. Foto: Getty

Bundestrainer Joachim Löw hatte sich nach dem ernüchternden 3:3-Remis gegen die Türkei Kritik von Rekordnationalspieler Lothar Matthäus eingefangen. Vor dem Nations-League-Spiel in der Ukraine reagierte Löw nun darauf.

Gegen die Türkei hat Deutschland drei Führungen verspielt. Es war der dritte Auftritt der DFB-Elf in Folge, aus dem kein Sieg resultierte. TV-Experte Lothar Matthäus bemängelte im Anschluss daran bei der BILD die Entscheidungen des Bundestrainers: "Wieder kosteten taktische Fehler von Jogi Löw bei den Einwechslungen den Sieg. Ich wundere mich, wenn ich sehe, dass da viele Spieler wie Nico Schulz für Deutschland auflaufen, die in ihren Vereinen auf der Bank sitzen. Genau deshalb schaltet für Deutschland keiner mehr den Fernseher ein."

Löw fällt Entscheidungen "aus größter Überzeugung"

Auf der Pressekonferenz vor der Partie in der Nations League, wo Deutschland am Samstagabend (20:45 Uhr) in Kiew auf die Ukraine trifft, reagierte Löw darauf. "Wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich die letzten zwei Tage nichts gelesen, weil es mir eigentlich auch völlig egal ist, wer was sagt. Die Dinge, die ich mache, mache ich aus größter Überzeugung", betonte der Bundestrainer und fügte an: "Warum wir was machen, welche Spieler wir schonen – das hat alles Gründe. Klar gibt es Kritik an einem 3:3 gegen die Türkei, kann ich verstehen. Aber das beeinflusst mich wenig. Ich bin so lange dabei, ich kann die Situation schon einschätzen, das können Sie mir glauben."

Aufstellung gegen die Ukraine? "Es gibt sicher drei, vier Überlegungen"

Erstmals seit langer Zeit trainierte die Nationalmannschaft wieder im gewohnten Kreise. Auch Manuel Neuer, Toni Kroos, Serge Gnabry und Timo Werner, die gegen die Türkei nicht mit von der Partie waren, sind wieder dabei und laut Löw auch bereit, zu spielen. "Alle Spieler, die mitgereist sind, sind einsatzfähig", so der 60-Jährige, der aber erklärte: "Die Aufstellung überlege ich mir noch. Es gibt sicher drei, vier Überlegungen."

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
10.10.2020