Nationalelf auf den Spuren des Triple-Siegers?

Löw: "Bayern hat den Vorteil, dass sie ständig miteinander trainieren"

Löw ist zurück auf dem Trainingsplatz. Foto: THOMAS KIENZLE/AFP via Getty Images
Löw ist zurück auf dem Trainingsplatz. Foto: THOMAS KIENZLE/AFP via Getty Images

Die Nationalmannschaft kommt in diesen Tagen zum ersten Mal seit Herbst 2019 für Länderspiele zusammen. Unter dem frischen Eindruck des Siegs des FC Bayern in der Champions League hat die Frage danach Hochkonjunktur, was Joachim Löw und das DFB-Team vom Triple-Sieger lernen könnten.

Zunächst verzichtet der Bundestrainer dabei bekanntlich auf die zuletzt so stark beanspruchten Profis des Rekordmeisters. Bei den Spielen in der Nations League gegen Spanien und in der Schweiz sind mit Niklas Süle und Leroy Sane zwei Bayern-Profis dabei, der eine fehlte aber einen Großteil der Saison verletzt, während der andere noch kein Pflichtspiel machen durfte. Grundsätzlich sind die Überschneidungen größer, wenn Manuel Neuer, Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Serge Gnabry wieder mit dabei sind.

"Bayern nach Corona in großartiger Form"

"Die Bayern waren nach Corona in einer großartigen Form, jeder wusste, was er zu tun hat", lobt Löw am Mittwoch in einer Pressekonferenz. "Die Bayern haben den Vorteil, dass sie ständig miteinander trainieren, das ist in der Nationalelf schwieriger", schränkt er jedoch ein. Der Weltmeister-Trainer von 2014 hat seine Spieler nur selten beisammen, muss dabei zumeist auch auf die ein oder andere verletzte Stammkraft verzichten. Erst in der Vorbereitung auf ein Turnier können sich Nationalmannschaften über längere Zeiträume auf dem Trainingsplatz einspielen.

"Die Saison wird hammerhart"

Diesbezüglich wird es in Corona-Zeiten mit den deshalb noch engeren Spielkalendern in der Saison 2020/21 für Löw besonders schwer. "Die Saison wird hammerhart, vor allem für die Nationalspieler. Da muss man Rücksicht nehmen, damit sie gesund bleiben", deutet der Bundestrainer an, dass er während der laufenden Spielzeit gegenüber Vereins-Interessen bisweilen zurückstecken wird. Nationalspieler, die mit ihren Teams auch im Europapokal vertreten sind, spielen teilweise monatelang im Drei-Tages-Rhythmus.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
02.09.2020