Transfermarkt-Bericht

Ließ Real James ablösefrei nach Everton ziehen?

James kostete Everton wohl keinen Cent Ablöse. Foto: PIERRE-PHILIPPE MARCOU/AFP via Getty Images
James kostete Everton wohl keinen Cent Ablöse. Foto: PIERRE-PHILIPPE MARCOU/AFP via Getty Images

Mit der Verpflichtung von James Rodriguez ist dem FC Everton einer der spektakuläreren Transfers des Sommers geglückt. Bislang war dabei die Rede von einer Ablöse in Höhe von etwa 25 Millionen Euro. Womöglich aber mussten die Toffees Real Madrid überhaupt keine Abstandszahlung leisten.

Dies berichtet das Portal Transfermarkt, Everton bestätigte den Deal demnach. Der 29-Jährige wechselte demzufolge ablösefrei nach Liverpool. Real habe sich lediglich eine marktübliche Beteiligung an einem eventuellen Weiterverkauf gesichert. Der 29-Jährige stand noch unter Vertrag, spielte unter Zinedine Zidane aber keine vordergründige Rolle mehr. Der spanische Meister stimmte dem Deal zu, um sich der Gehaltskosten für James zu entledigen. Der Kolumbianer, von 2017 bis 2019 für den FC Bayern aktiv, soll bei Real in etwa auf einem Niveau mit Stammkräften wie Toni Kroos oder Luka Modric verdient haben.

Wiedervereint mit Ancelotti

In Zeiten der Coronakrise hielt der Klub dies nun wohl nicht mehr für darstellbar. Weil der Kader der Königlichen ohnehin zu groß ist, befand sich James in einer guten Verhandlungsposition. Durchaus überraschend ist freilich, dass sich kein größerer Klub als der FC Everton einen derartig hochwertigen Spieler ohne Ablöse sicherte. Womöglich aber spielte Carlo Ancelotti, James' Trainer bei Real und beim FC Bayern, die entscheidende Rolle. Der Nationalspieler soll bei Everton auf einen beträchtlichen Teil seines Grundgehalts verzichtet haben.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
09.09.2020