Konstant seit vielen Jahren

Lewy oder Neymar? Warum Neuer der beste Fußballer der Welt ist!

Manuel Neuer erlebte ein herausragendes Finalturnier.
Manuel Neuer erlebte ein herausragendes Finalturnier. Foto: Getty Images

Die Fußballwelt diskutiert darüber, ob Robert Lewandowski oder Neymar den Titel des Weltfußballers 2020 erhalten sollte. Doch beide eint: Das Champions League-Finale haben sie nicht entschieden! Im Blickpunkt stand im Endspiel ein anderer: Manuel Neuer - und dies nicht zum ersten Mal. Der Schlussmann hat erneut gezeigt, dass man bei der Übergabe der Auszeichnung eigentlich nicht an ihm vorbeikommt.

"Wettbewerbsverzerrung!" Trainer Thomas Tuchel konnte sich nach der 0:1-Niederlage von Paris Saint-Germain gegen den FC Bayern München dieses in diesem Zusammen anerkennend gemeinte Wort nicht verkneifen. Manuel Neuer hatte seine Mannschaft in den 96 Minuten zuvor in die Verzweiflung getrieben. Ob Neymar, Kylian Mbappe oder Marqinhos - sie alle scheiterten am herausragend agierenden Keeper der Münchner. Selbst in Abseitsposition, vier Meter vor dem Tor stehend, scheiterte Mbappe am 34-Jährigen.

Neuer hält die ganz wichtigen Bälle

Neuer bewies erneut, in welcher Weltklasseverfassung er sich schon die gesamte Saison über befindet. Im Viertelfinale der Königsklasse gegen den FC Barcelona parierte er herausragend beim Stand von 1:1 gegen Luis Suarez, eine Runde später hätte Olympique Lyon durch Karl Toko Ekambi den Anschluss erzielen können. Schon in der Bundesliga hielt er dem FC Bayern durch tolle Paraden in Bremen (1:0), Leipzig (1:1) oder in Heimspielen gegen den FC Augsburg (2:0/beim Stand von 1:0 gegen Florian Niederlechner), Eintracht Frankfurt (5:2/beim Stand von 4:2 gegen Mijat Gacinovic) und Union Berlin (2:1/gehaltener Elfmeter) die Punkte fest, auch gegen Borussia Mönchengladbach (2:1/gegen Breel Embolo beim Stand von 0:0) legte er den Grundstein zum Sieg.

Auch Kahn schwärmt von Neuer

Der erfahrene Schlussmann hat, wie Tuchel anerkannte, das Torwartspiel "auf ein neues Niveau gehoben". Wenn die hochstehende Abwehr des FC Bayern überrannt wird, dann ist Neuer da - entweder als mitspielender oder notfalls auch als stark haltender in Eins-gegen-Eins-Situationen überragend agierender Torhüter. Einer, der es wissen muss, sitzt in der Vorstandsetage des FC Bayern. Oliver Kahn frohlockte nach dem Erfolg gegen Paris: "Wir in Deutschland hatten immer ganz große Torhüter, aber er ist sicherlich einer der ganz, ganz großen."

Ob Königsklasse oder WM - Neuer ist da, wenn er gebraucht wird

Diese Konstanz auf allerhöchstem Niveau seit Jahren schon kann - freilich mit Ausnahme von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo - kaum ein Fußballer nachweisen. Neuer war bei allen drei Partien im Finalturnier der Königsklasse präsent und spielentscheidend beteiligt, während Neymar oder Robert Lewandowski entweder gar nicht oder in den Partien zuvor erst dann trafen, wenn die Duelle bereits durch waren. Dies soll vor allem die Leistung von 16-Tore-Mann Lewandowski keinesfalls schmälern, seine Spielzeit verlief auf ganz hohem Niveau. Doch im Finale scheiterte er an Pfosten und Keylor Navas, während Neuer hinten die Mauer bildete und die Null festhielt. Schon beim Champions League-Sieg 2013 oder dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2014 war er da, wenn es brenzlig wurde und rettete seine jeweilige Mannschaft.

Pokalfinale 2019 als Wendepunkt

Nachdem Neuer die Saison 2017/18 verletzungsbedingt beinahe komplett verpasste, benötigte er beinahe ein Jahr Anlaufzeit. In der vergangenen Spielzeit agierte er häufiger unglücklich, doch spätestens seit der überragenden Performance im DFB-Pokal-Finale gegen Leipzig (3:0) ist der Schlussmann wieder voll da, es war sein Wendepunkt. Zudem kann der Weltmeister und erneute Triplesieger nicht nur Bälle abwehren, sondern diese auch noch technisch sauber verarbeiten und weitergeben. Im Endspiel um den DFB Pokal vor rund zwei Monaten assistierte er mit einem weiten Schlag auf Lewandowski zu einem Treffer (4:2). Einen wirklichen Patzer, der spielentscheidend hätte werden können, gab es nur bei dem kuriosen 3:2-Heimsieg gegen den SC Paderborn, als er sich beim Rauslaufen verschätzte. Ansonsten aber gilt: Die größte Konstanz von allen zeigte Neuer - der ein würdiger Gewinner der Wahl zum Weltfußballer des Jahres 2020 wäre.

 

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
24.08.2020