FC Bayern

Lewandowski macht keine Hoffnung auf Blitz-Comeback: "Immer noch zu früh"

Robert Lewandowski peilt kein Blitz-Comeback an. Foto: Imago
Robert Lewandowski peilt kein Blitz-Comeback an. Foto: Imago

Das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League zwischen dem FC Bayern und Paris Saint-Germain muss Robert Lewandowski vom Fernseher aus verfolgen. Der Stürmer ärgert sich über seine Verletzung, will im Regenerationsprozess aber nichts überstürzen. 

Wegen einer muskulären Verletzung, die er während der Länderspielpause erlitten hat, wird Robert Lewandowski dem FC Bayern in den kommenden Wochen fehlen. In Abwesenheit des Torjägers gelang dem Rekordmeister am vergangenen Samstag zwar ein 1:0-Sieg über RB Leipzig, der große Wermutstropfen ist jedoch, dass der 32-Jährige auch im Viertelfinale der Champions League gegen Paris St. Germain nur zuschauen darf. "Ich bin mit der Familie zu Hause und muss sagen, es ist kein gutes Gefühl, dass ich hier sitzen und den Fernseher laufen lassen muss, um der Mannschaft zu helfen. Aber ich drücke ihr die Daumen und hoffe auf eine gute Leistung", sagte der Pole am Mittwoch im Gespräch mit Sky

Lewandowski lässt es langsam angehen

Zwischenzeitlich wurde über ein vorzeitiges Comeback des Stürmers spekuliert, allerdings will Lewandowski seine Verletzung in Ruhe auskurieren. Angesprochen darauf, ob er möglicherweise in einer Woche zurückkehren könnte, antwortete er: "Nein, das ist immer noch zu früh. Ich gebe alles, um wieder auf den Platz zu kommen - aber nur, wenn ich mich wirklich gut und sicher fühle." 

Florian Bajus  
07.04.2021

Feed