Einstiger SGE-Profi

Lewandowski erinnert: Zambrano "wollte mir Beine brechen"

Zambrano schonte stets weder sich noch den Gegner. Foto: Getty Images
Zambrano schonte stets weder sich noch den Gegner. Foto: Getty Images

Robert Lewandowski hat in der Bundesliga für Borussia Dortmund und den FC Bayern in 384 Spielen 312 Tore geschossen. Den Superstar hat dabei auch stets ausgezeichnet, dass er so gut wie nie ein Spiel wegen Verletzungen und Wehwehchen verpasst hat. Dabei hat es nicht an den harten Bandagen gemangelt, mit denen so mancher Gegenspieler den heutigen Profi des FC Barcelona angepackt hat.

Einer ist dem 34-Jährigen dabei besonders in Erinnerung geblieben: "Es gab da einen Spieler namens Carlos Zambrano von Eintracht Frankfurt",  so Lewandowski gegenüber dem polnischen Magazin Kwartalnik Sportowy (Zitat via Sky). "Alles, was er wollte, war mir die Beine zu brechen. Er hat gar nicht auf den Ball geschaut." Der Peruaner war durchaus als Raubein bekannt, verpasste bei der Eintracht zwischen 2012 und '16 zwölf Bundesligaspiele wegen diverser Gelbsperren und Platzverweise.

Kein Tor gegen Zambrano

Gegen Lewandowski hat Zambrano in fünf Pflichtpartien gespielt und den Stürmer dabei wohl mit seinen Methoden aus dem Konzept gebracht. In jedem Fall gelangen Lewandowski weder in drei Spielen mit dem BVB noch in zwei Einsätzen für den FC Bayern gegen Zambrano Treffer. Immerhin blieben seine Teams ungeschlagen. Das Duell mit dem heute bei den Boca Juniors angestellten Abwehrmann vermisst Lewandowski nicht. Allgemein wünscht sich der Barca-Star wohl etwas mehr Schutz durch die Schiedsrichter. "Verteidiger dürfen mehr machen als Stürmer, es ist kein ausgeglichener Zweikampf."

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
22.09.2022