Am Dienstag fünfter Jahrestag

Lewandowski erinnert 5-Tore-Gala: "Es war wie im Rausch"

Lewandowski schaffte in neun Minuten fünf Tore. Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images
Lewandowski schaffte in neun Minuten fünf Tore. Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Am gestrigen Dienstag jährte sich die vielleicht größte Stunde in der bisherigen Karriere von Robert Lewandowski. Am 22. September 2015 schenkte er in Diensten des FC Bayern dem VfL Wolfsburg binnen neun Minuten fünf Treffer ein. Ein Rekord für die Ewigkeit, wie der Pole hofft.

In Vergessenheit ist dabei geraten, dass die Wölfe seinerzeit mit 1:0 bei den Münchnern in Führung gegangen waren und Trainer Pep Guardiola seinen Top-Stürmer zunächst geschont hatte. "Damit war ich nicht zufrieden", erinnert Lewandowski gegenüber Sport Bild. Zur zweiten Halbzeit brachte der Chefcoach seinen Neuner, der nur sechs Minuten für das erste Tor brauchte. Was im Anschluss passierte, muss man gesehen haben, um es zu glauben. "Es war wie im Rausch, der Rhythmus fühlte sich unglaublich gut an: Ich habe nichts rund um mich wahrgenommen und war total im Spiel", sagt Lewandowski.

"... das ist ja Wahnsinn!"

In der 52., 55., 57. und 60. Minute legte der Angreifer vier Treffer nach, ein insgesamt sechstes Tor verhinderte später ein Wolfsburger Profi auf der Linie. Unmittelbar nach dem Spiel konnte Lewandowski gar nicht einordnen, was er da geleistet hatte. "So richtig habe ich es nicht wahrgenommen. Erst zu Hause habe ich diese Information verarbeitet und realisiert: '...das ist ja Wahnsinn!'." Es brachte dem Nationalspieler einen Eintrag im Guinness-Buch der Weltrekorde ein, trug sicher auch zu seinem Status als internationaler Top-Stürmer bei. "Es fällt mir manchmal heute noch schwer, an diese neun Minuten zu glauben. Es würde mich freuen, wenn der Rekord lange hält", so Lewandowski. 

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
23.09.2020