Bayern nach 120 Minuten gegen Sevilla platt

Lewandowski: "Eigentlich wären jetzt fünf Tage Eistonne schön"

Lewandowski und Co. sind schon jetzt müde. Foto: Laszlo Balogh - Pool/Getty Images
Lewandowski und Co. sind schon jetzt müde. Foto: Laszlo Balogh - Pool/Getty Images

Der FC Bayern wurde am Donnerstag vom FC Sevilla gefordert wie lange nicht. 120 Minuten brauchte es, um auch den UEFA Super Cup zu gewinnen. Im engen Spielplan der neuen Saison geht es am morgigen Sonntag gleich weiter. Robert Lewandowski und Co. ächzen bereits.

"Am Samstag fliegen wir schon wieder nach Hoffenheim, haben keinen Tag Pause. Eigentlich wären jetzt fünf Tage Eistonne schön", so der Stürmer gegenüber der Bild-Zeitung. Der Pole und seine Kollegen ließen vor Müdigkeit schon größere Feierlichkeiten nach dem Sieg über Sevilla aus. Dass es dabei um einen eher nachrangigen Pokal ging, mag freilich auch seine Rolle gespielt haben. "Wir waren alle zu kaputt von den 120 Minuten", sagt Lewandowski.

"Müssen alle Körner sammeln"

Regeneration wird gerade in dieser Saison eine große Rolle spielen, in der die vielen Nationalspieler des FC Bayern zeitweise über Monate im Drei-Tages-Rhythmus spielen werden. "Wir machen uns Gedanken, wie wir das händeln mit Belastung und Entlastung. Wir müssen jetzt alle Körner sammeln und uns ausruhen", sagt auch Hansi Flick. Der Cheftrainer lobt die "sensationelle Mentalität" der Mannschaft, wie ihn die Münchner Abendzeitung zitiert.

"Brauchen noch Qualität"

Und dennoch weiß er, dass mit dem knappen Aufgebot, das ihm aktuell zur Verfügung steht, die vielen Aufgaben der Spielzeit kaum zu bewältigen sein werden. "Wir sind da einer Meinung, dass wir noch Qualität im Kader brauchen", sagt Flick über sich und Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Zurzeit geht es freilich eher um mögliche Abgänge. Siegtorschütze Javi Martinez etwa gilt weiter als klarer Wechsel-Kandidat.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
26.09.2020