Bayer-Coach entlassen

Seoane: "Es tut weh"

Gerardo Seoane ist nicht mehr Cheftrainer von Bayer Leverkusen. Foto: Getty Images.
Gerardo Seoane ist nicht mehr Cheftrainer von Bayer Leverkusen. Foto: Getty Images.

Bayer Leverkusen hat sich nach der 0:2-Niederlage in der Champions League gegen den FC Porto von Trainer Gerardo Seoane getrennt. Der Schweizer blickt trotz der Talfahrt in dieser Saison stolz auf seine Amtszeit zurück.

Bayer Leverkusen und Gerardo Seoane gehen getrennte Wege. Der Bundesligist verkündete am Mittwochabend die Entlassung des Cheftrainers, der im Sommer 2021 bei der Werkself angeheuert und noch am Ende der vergangenen Saison die Qualifikation für die Champions League gefeiert hat. Von bisher zwölf Pflichtspielen in der laufenden Spielzeit hat Leverkusen acht verloren, der Druck auf Seoane wurde insbesondere nach der 0:4-Niederlage gegen den FC Bayern am Freitagabend größer - und in Porto sollte der 43-Jährige ein letztes Mal an der Seitenlinie stehen.

Seoane: "Sehr dankbar für die Chance"

"Es tut weh und ich bin traurig, denn ich habe hier sehr gerne gearbeitet", wird Seoane auf der Leverkusener Vereinswebsite zitiert. "Den Verantwortlichen bin ich sehr dankbar für die Chance, die man mir hier in Leverkusen gegeben hat", sagte der zuvor mit den BSC Young Boys erfolgreiche Trainer und ergänzte: "Danke auch an die Fans, die uns immer - auch in schwierigen Phasen – stark unterstützt haben. Meiner Mannschaft wünsche ich, dass sie diesen Schnitt nutzen und schnellstmöglich in die Erfolgsspur zurückkehren kann. Ich bin stolz darauf, wie wir bis zum Schluss zusammengehalten haben." An Seoanes Stelle sitzt ab sofort Xabi Alonso auf der Trainerbank, die Anstellung des ehemaligen Mittelfeldspielers (FC Liverpool, Real Madrid, FC Bayern) wurde parallel verkündet.

Florian Bajus  
05.10.2022