70 Millionen Ablöse im Jahr 2021

Leihe mit Option: Bayern scheitert mit Gebot für Hudson-Odoi

Hudson-Odoi zum letzten Mal für die Blues? Foto: Kirsty Wigglesworth - Pool/Getty Images
Hudson-Odoi zum letzten Mal für die Blues? Foto: Kirsty Wigglesworth - Pool/Getty Images

Callum Hudson-Odoi hat am heutigen Samstag mit dem FC Chelsea einen lockeren 4:0-Heimsieg über Crystal Palace eingefahren. Der Flügelspieler stand dabei 83 Minuten auf dem Feld. War es der letzte Auftritt für die Blues? Das Interesse des FC Bayern ist jedenfalls verbürgt.

Dass der Engländer ein Lieblingsspieler von Sportvorstand Hasan Salihamidzic ist, ist hinlänglich bekannt, ebenso, dass es neuerliche Gedanken gibt, den Jungstar nach München zu lotsen. Mit einem ersten Angebot sollen die Bayern nun aber gescheitert sein. Wie die englische Boulevardzeitung Daily Mail berichtet, lehnte Chelsea ein Angebot aus München über eine Ausleihe inklusive einer Kaufoption in Höhe von happigen 70 Millionen Euro für den Sommer 2021 ab.

"Montag werden wir es wissen"

Teamchef Frank Lampard dokumentierte sein Interesse, weiter mit Hudson-Odoi arbeiten zu wollen, mit dessen Startelf-Einsatz gegen Palace. Jedoch offenbarte der frühere Mittelfeld-Star der Three Lions auch, dass ein Verbleib des Dribblers deshalb nicht gewährleistet sei. "Da gibt es keine definitive Antwort. Montag werden wir es wissen. Alles, was am Montag passiert, wird gut für den FC Chelsea sein." Entweder, der Klub behält in Hudson-Odoi ein Top-Talent, oder es steht ein großer Zahltag an. Immerhin haben die Blues in diesem Sommer mehr investiert als jeder andere Klub in Europa. Für einen nicht zum engsten Stamm gehörenden Jungprofi gibt es daher immer einen Preis. Ob der FC Bayern den finden und bezahlen wird, steht auf einem anderen Blatt.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
03.10.2020