Revierderby gegen BVB

Lehmann: Für Schalke geht's im Derby "um Leben und Tod"

Für Jens Lehmann ist der Abstieg des FC Schalke 04 schon fast besiegelt.
Für Jens Lehmann ist der Abstieg des FC Schalke 04 schon fast besiegelt. (Foto: imago)

Der FC Schalke 04 steht am Abgrund der Bundesligatabelle, saugt bei noch 13 zu absolvierenden Spieltagen mit neun Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz am letzten Strohhalm. Ausgerechnet in dieser Phase steht das Revierderby gegen Borussia Dortmund vor der Brust.

Ex-Torhüter Jens Lehmann kennte beide Klubs sehr gut. Nach elf Jahren bei Königsblau stand der heute 51-Jährige später auch vier Spielzeiten für den BVB im Kasten. Unvergesslich: Im Jahr 1997 gelang Lehmann der erste Treffer eines Torhüters aus dem Spiel heraus. Noch im Trikot des FC Schalke 04 köpfte er in der Nachspielzeit des Derbys gegen Borussia Dortmund den 2:2-Ausgleich. "Mein Tor von damals - das war nichts im Gegensatz zu heute", sagte Lehmann in der Sendung Matchplan bei Sky in Bezug auf den Druck, der auf den Knappen liegt, nicht verlieren zu dürfen.

Lehmann: "Abstand darf nicht größer werden"

"Am Samstag geht es um Leben und Tod - fußballerisch gesehen", machte der Ex-Nationaltorwart die Wichtigkeit aus Schalker Sicht klar. "Der Abstand zu den Teams davor darf nicht größer werden", erklärte er weiter. Ein Sieg für die Gastgeber aus Gelsenkirchen sei aber nur zu schaffen, "wenn ganz Schalke als Team auftritt". Dazu gehöre auch die Rückendeckung vom Betreuerteam und dem Vorstand auf der Tribüne. Dies gilt es am kommenden Samstag (Anstoß um 18.30 Uhr) gegen Borussia Dortmund abzurufen.

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
18.02.2021