Bundesliga-Rekordspieler

Eintracht-Legende Körbel: "Spielertypen wie Rode schwer zu finden"

Sebastian Rode wird seine Karriere im kommenden Sommer beenden.
Sebastian Rode wird seine Karriere im kommenden Sommer beenden. Foto: Getty Images

Identifikation und Tradition verkörpert bei Eintracht Frankfurt wohl niemand so stark wie Charly Körbel. Der Bundesliga-Rekordspieler macht sich Gedanken um das Fehlen dieser Werte. Das Karriereende von Sebastian Rode wird daher eine schwer zu schließende Lücke reißen.

Aus Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Christopher Michel

Körbel ist stolz auf seinen Bundesliga-Rekord

Charly Körbel hat von 1972 bis 1991 die Schuhe bei Eintracht Frankfurt geschnürt und ist mit 602 Einsätzen zum Bundesliga-Rekordspieler aufgestiegen. "Darauf bin ich wirklich stolz", sagte der 69-Jährige. Gerade in Tagen wie diesen wird im Umfeld der Hessen der Ruf nach solchen Identifikationsfiguren, wie es Körbel eine war und weiterhin auch ist, sehr laut. Mit Sebastian Rode geht der Kapitän im Sommer endgültig von Bord, der inzwischen 40 Jahre alte Makoto Hasebe könnte ihm folgen. Auch die Karriere von Timothy Chandler, dessen Vertrag 2025 ausläuft, dauert nicht mehr ewig an. Es sind diese Führungsspieler und Leader, die es nicht wie Sand am Meer gibt. Sie halten die Kabine zusammen, geben die Richtung vor und sind auch in schwierigen Zeiten Ansprechpartner für die Kollegen.

Spielertypen wie Rode und Chandler gibt es immer seltener

"Spielertypen wie Rode oder Chandler, die diese Identifikation mit dem Verein verkörpern, sind nur schwierig zu finden", erklärte Körbel. Dieses Problem habe nicht nur die Eintracht, sondern es betreffe die gesamte Bundesliga. Junge Spieler kommen, wollen sich zügig entwickeln und dann auch den nächsten Schritt zu einem noch größeren Klub gehen. Wenn Teams aus der Premier League mit Traumgehältern anklopfen, dann können damit Köpfe verdreht werden. Lange Aufenthalte gibt es dann nur noch selten.

Körbel will die Tradition verkörpern

Körbel findet deshalb auch Veranstaltungen - wie etwa den zuletzt in der Alten Oper so groß gefeierten 125. Geburtstag - eminent wichtig: "Die Spieler können dadurch mitkriegen, wo sie spielen. Es gibt Leute, die diesen Klub verkörpern. Ich passe schon auf und wenn es denen auf den Geist geht, dann sollen sie es sagen. Aber solange ich hier bei der Eintracht bin, werde ich die Tradition verkörpern." 

Marmoush als positive Überraschung

Omar Marmoush hat ihn dabei positiv überrascht. Körbel schwärmte vom Ägypter: "Bei ihm habe ich den Eindruck, dass er mittlerweile mit Leib und Seele Eintrachtler geworden ist. Er verkörpert das." Die Fans nehmen das Interesse englischer Klubs daher mit Sorge wahr. Marmoush stieg nach dem Umbruch bei den Hessen rasch zu einem Schlüsselspieler auf. Der 25-Jährige hat 15 Pflichtspieltreffer auf sein Konto gepackt. Sportvorstand Markus Krösche wird alles daran setzen müssen, den von Trainer Dino Toppmöller zum Neuner umfunktionierten Marmoush zu halten. Körbel jedenfalls wünscht sich, "dass er die nächsten Jahr hier bleibt." Ein Faustpfand der Hessen: In dem bis 2027 laufende Vertrag ist keine Ausstiegsklausel verankert.

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
28.03.2024