Vertrag läuft aus

Laporta bestätigt: Barca will mit Dembele verlängern

Dembele fehlt noch bis in den Oktober. Foto: Imago
Dembele fehlt noch bis in den Oktober. Foto: Imago

Ousmane Dembele fehlt dem FC Barcelona zum Start der neuen LaLiga-Saison einmal mehr. Der Franzose verletzte sich bei der EURO am Oberschenkel, dürfte erst Ende Oktober ein Thema für Einsätze werden. Bis dahin könnte seine Vertragsverlängerung durch sein.

Bereits Ende August hatten Medien über eine vermeintliche Einigung spekuliert und deren Verkündung kurz nach Schließung des Transferfensters in Aussicht gestellt. Diese Meldungen waren wohl vorschnell, schließlich ist die Wechselperiode schon mehr als eine Woche Geschichte. Große Zweifel daran, dass es für Dembele bei Barca weitergeht, sind aber wohl nicht angebracht. Am Donnerstag äußerte sich Präsident Joan Laporta anlässlich der Vorstellung von Neuzugang Luuk de Jong auch zur Personalie Dembele.

"Er fühlt sich hier geliebt"

"Mateu Alemany hat mit gesagt, dass wir gerade ein Meeting mit seinen Agenten auf den Weg bringen", so der Klubchef von Barca. "Unsere Beziehung zu Ousmane ist exzellent, er fühlt sich hier geliebt und wir möchten, dass er weiter bei uns bleibt", erklärt Laporta. Aktuell läuft das Arbeitspapier von Dembele in Katalonien am Saisonende aus. Im Rahmen der Verlängerung soll der 2017 für insgesamt über 130 Millionen Euro von Borussia Dortmund verpflichtete Angreifer dem Vernehmen nach geringere Bezüge in Kauf nehmen.

"Dafür sorgen, dass er nicht mehr so viel Pech hat"

Der 24-Jährige ist aufgrund seiner vielen Verletzungen beim FC Barcelona bislang so etwas wie ein nicht eingelöstes Versprechen. Dembele kommt nach vier Spielzeiten auf 118 Einsätze, verpasste mehr als 80 Partien mit diversen Blessuren. "Wir werden ihn ans spielen kriegen und dafür sorgen, dass er nicht mehr so viel Pech hat. Es gibt einen Plan des Vereins, der Ousmane erlauben wird, sein Talent und seine Qualitäten unter Beweis zu stellen", verspricht Laporta.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
09.09.2021