Nach Auftaktpleite

Lala zu Hannover: "Schlecht kämpfen, das gibt es gar nicht"

Hannover unterlag zum Auftakt dem FCK. Foto: Getty Images
Hannover unterlag zum Auftakt dem FCK. Foto: Getty Images

Hannover 96 hat mit dem späten 1:2 beim 1.FC Kaiserslautern am Freitagabend einen Fehlstart in die neue Saison der 2. Bundesliga hingelegt. Die für viele Beobachter als Mitfavorit auf den Aufstieg geltende Mannschaft blieb am Betzenberg vieles schuldig. Havard Nielsen, der für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt hatte, stellte anschließend schon die Charakterfrage.

"Es ist eine Einstellungsfrage", ärgerte sich der Neuzugang von der SpVgg Greuther Fürth über den Auftritt der Niedersachsen, die sich von spielerisch nicht überragenden Roten Teufeln zu sehr hatten "den Schneid abkaufen" lassen, wie Altin Lala gegenüber der Bild-Zeitung formuliert. Auch die Klub-Legende scheint von der Darbietung am ersten Spieltag ernüchtert. "Schlecht spielen, okay, aber schlecht kämpfen, das gibt es gar nicht", so der Albaner.

"Einstellung kann man auch nicht kaufen"

"Einstellung ist keine Sache von Tagesform. Die hast du oder eben nicht. Einstellung kann man auch nicht kaufen, die gibt es in keiner Apotheke", weiß Lala außerdem. Ein wenig versteckter Hinweis auf die hohen Investitionen im Sommer? Klar ist für den einstigen Mittelfeld-Kämpfer von 96, dass Cheftrainer Stefan Leitl gleich mal unter Druck steht. Nötigenfalls müsse er seine Spieler mit Druck dazu kriegen, wenigstens alles in die Waagschale zu werfen. "Es war erst das erste Spiel. Aber das müssen sie schnell rein kriegen", sagt Lala. Am Samstagabend wartet mit dem FC St. Pauli der Heimauftakt auf Hannover 96.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
19.07.2022