In Leverkusen gesetzt

Länderspiele im März: Andrich hofft auf DFB-Nominierung

Mit breiter Brust geht Robert Andrich nicht nur im Spiel zu Werke: Er strotzt auch vor Selbstvertrauen.
Mit breiter Brust geht Robert Andrich nicht nur im Spiel zu Werke: Er strotzt auch vor Selbstvertrauen. (Foto: JOHN MACDOUGALL/Getty Images

Mit Leon Goretzka und Joshua Kimmich ist die deutsche Nationalmannschaft im zentralen Mittelfeld bestens bestückt. Auch Ilkay Gündogan und Florian Neuhaus zählen zur Elite. Gehört auch Robert Andrich bald dazu?

In den Jahren 2011, 2012 und 2013 bestritt Andrich insgesamt 18 Junioren-Länderspiele fürs DFB-Team. In die A-Mannschaft wurde er danach nie einberufen, doch dieser Traum ist noch längst nicht ausgeträumt. "Wer diese Hoffnungen nicht hat, sollte mit dem Profifußball aufhören. Denn man sollte immer nach dem Höchsten streben", erklärte der heutige Mittelfeldakteur von Bayer 04 Leverkusen im Interview mit TAG24.

Rheinderby als Standortbestimmung?

Sind alle DFB-Stars fit, so wird es schwierig für den 27-Jährigen, sich ins Team von Bundestrainer Hansi Flick zu spielen. Ganz so abwegig scheint der Gedanke aber nicht zu sein. Goretzka fällt seit mehr als einem Monat verletzt aus. Sollten auch Kimmich, Gündogan oder Neuhaus einmal angeschlagen fehlen, so muss Ersatz her. Im Rheinderby gegen Borussia Mönchengladbach kann Andrich am Samstagabend sogar seinen Kontrahenten Neuhaus in den Schatten stellen.

Andrich bald im DFB-Team zu sehen?

Erst Ende März trifft sich das DFB-Team wieder zu weiteren Lehrgängen. Getestet wird dann gegen Israel und gegen die Niederlande. Sollte Andrich sich im Trikot von Bayer 04 Leverkusen bis dahin weiter von seiner besten Seite zeigen, könnte er für die kommenden Ansetzungen durchaus ein Thema sein. "Wenn irgendwann mal eine Nominierung dabei herauskommen sollte, dann freue ich mich natürlich darüber, aber ich mache mir da überhaupt keinen Druck", so der Herausforderer.

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
15.01.2022