Wolfsburg-Stürmer

Kruse: "Woran hat es gelegen? Haben scheiße verteidigt!"

Max Kruse (l.) jubelt über seinen Anschlusstreffer beim Ex-Klub Freiburg. Foto: Getty Images

Der VfL Wolfsburg hat am Samstagnachmittag mit 2:3 beim SC Freiburg verloren und den Last-Minute-Gegentreffer schlucken müssen. Max Kruse analysierte die Partie in alter Sketchmanier a la "Woran hat es jelegen?". 

Klare Worte von Max Kruse nach dem 2:3 des VfL Wolfsburg beim SC Freiburg auf Sky: "Ja, woran hat es gelegen? Daran, dass wir auf gut Deutsch heute scheiße verteidigt haben!" Bei den Gegentoren sei das deutlich geworden: "Das erste war ein Freistoß, okay, schönes Tor. Das zweite völlig unnötig. Sie hatten glaube ich einen Mann in der Mitte." Beide Male (7./44. Minute) traf Vincenzo Grifo für die Breisgauer ins Tor der Wolfsburger. Der VfL kam dann durch Max Kruse (52.) und Maximilian Arnold (84.) auf 2:2 ran, ehe Nico Schlotterbeck den Siegtreffer erzielte (87.). 

"Machen uns mit so einer Scheiße kaputt"

Kruse nahm in der Folge kein Blatt vor den Mund: "In der ersten Halbzeit waren wir wirklich nicht gut. In der zweiten haben wir eine Reaktion gezeigt, gezeigt, was in uns drin ist und was die letzten Wochen entstanden ist. Dann kommst du auf 2:2 ran, dann gehst du mit einem Punkt nach Hause, da können wir zufrieden sein in Freiburg bei einer ambitionierten Mannschaft. Und dann machen wir es uns wieder kaputt mit so einer Scheiße." Während der SC vorläufig auf Platz vier klettert, stecken die Wolfsburger nach der Niederlage mit 31 Punkten auf Platz zwölf fest. 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
12.03.2022