In Wolfsburg degradiert

Kruse? Werder-Ikone rät: "Keinen neuen Anlauf bei ihm starten"

Kruses Zukunft ist unklar. Foto: Cathrin Mueller/Getty Images
Kruses Zukunft ist unklar. Foto: Cathrin Mueller/Getty Images

Beim VfL Wolfsburg spielt Max Kruse sportlich keine Rolle mehr. Wie es mit dem Stürmer weitergeht, bleibt zunächst offen. Gerüchte halten sich, wonach Werder Bremen den 34-Jährigen zurückholen könnte. Dies sollten die Hanseaten laut ihrer Vereinslegende Dieter Burdenski allerdings nicht machen.

Max Kruse wurde beim VfL Wolfsburg öffentlich von Trainer Niko Kovac ausgebootet. Unter ihm werde der Routinier definitiv kein Spiel mehr bestreiten, erklärte der Übungsleiter der Niedersachsen. Wohin es den Ex-Nationalspieler nun ziehen wird? "Dass Max Kruse in Wolfsburg aussortiert wird, habe ich kommen sehen. Disziplin-Fanatiker Kovac und der eigenwillige Kruse – das konnte einfach nicht gut gehen", schreibt Dieter Burdenski in einer Bild-Kolumne.

"Der Kader ist stimmig und stark genug"

Der frühere Werder-Keeper meint: "Bitter und ein wenig dumm, dass diese Entscheidung nicht noch während der Transfer-Periode getroffen wurde, um einen Wechsel zu ermöglichen. Jetzt hat Wolfsburg vermutlich noch mehrere Monate einen unzufriedenen Spieler unter Vertrag, der für Unruhe sorgen dürfte." Der 71-Jährige fügt an: "Ob Kruse im Winter nochmal Thema in Bremen wird? Ich glaube es nicht. Sollte sich kein Offensiv-Spieler verletzen, sollte Werder keinen neuen Anlauf bei ihm starten. Der Kader ist stimmig und stark genug." Vertraglich ist Kruse indessen nur noch bis Ende Juni 2023 an Wolfsburg gebunden.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
17.09.2022