Vertrag läuft aus

Karriereende bei Union? Kruse: "Viele Wechsel werde ich nicht mehr machen"

Max Kruse kann sich offenbar ein Vertragsende bei Union Berlin vorstellen. Foto: Getty Images.
Max Kruse kann sich offenbar ein Vertragsende bei Union Berlin vorstellen. Foto: Getty Images.

Am 30. Juni 2022 endet der Vertrag von Max Kruse bei Union Berlin. Wie es ab dem 01. Juli weitergeht, weiß der 33-Jährige noch nicht. Allerdings ließ er nach dem 2:0-Sieg über Hertha BSC durchklingen, sich ein Karriereende bei den Eisernen vorstellen zu können.

Max Kruse hat häufig die Vereinsfarben gewechselt. Nach der fußballerischen Ausbildung beim SC Vier- und Marschlande sowie im Nachwuchs von Werder Bremen spielte der Angreifer von 2009 bis 2012 für den FC St. Pauli, nach einem Jahr beim SC Freiburg war er von 2013 bis 2015 für Borussia Mönchengladbach aktiv. Vom Niederrhein zog Kruse zum VfL Wolfsburg weiter, im Sommer 2016 folgte die Rückkehr nach Bremen. Dem SV Werder kehrte der Ex-Nationalspieler 2019 den Rücken, das Auslandsabenteuer bei Fenerbahce Istanbul dauerte jedoch nur ein Jahr an. Seit dem 06. August 2020 steht der Ex-Nationalspieler bei Union Berlin unter Vertrag - und nun vor der Frage: Verlängert er sein auslaufendes Arbeitspapier oder wagt er eine neue Herausforderung? 

Kruse: "Im Moment bin ich seher glücklich"

Eine Entscheidung soll zu gegebener Zeit fallen, wie Kruse nach dem Stadt-Derby gegen Hertha BSC bei Sky erläuterte: "Ich bin ein Typ, der von Spiel zu Spiel denkt und nicht über Pläne im Sommer redet. Aber ich bin 33 Jahre alt, viele Wechsel werde ich nicht mehr machen. Im Moment bin ich sehr glücklich, aber wir wissen nicht, wie es im Sommer weitergeht. Mal sehen, ob es der Körper zulässt."

Schlüsselspieler? "Ich will mich nicht hervorheben"

Zwischen den Zeilen klingt durch, dass sich Kruse ein Karriereende bei Union vorstellen kann - womöglich nach dem Ende dieser Saison, vielleicht auch erst 2023. Solange er einen sportlichen Mehrwert bietet, dürfte sich Urs Fischer über einen Verbleib freuen. Kruse sieht sich jedoch nicht als Schlüsselspieler, sondern vielmehr als Teil einer funktionierenden Mannschaft, die nach zwölf Spieltagen den fünften Tabellenplatz belegt: "Ich will mich da nicht hervorheben, die Mannschaft hat es auch in den letzten Spielen sehr gut gemacht. Ich bringe noch eine andere Note rein. Ich versuche immer, mich anspielbereit zu machen und die Wege zu suchen, wo mich der Gegner nicht findet, um dann die Spieler in Szene zu setzen. Das gelingt mir sehr oft sehr gut." 

Florian Bajus  
21.11.2021