Siegtorschütze echauffiert sich

Kruse über Bochum-Anhänger: "Habe selten solche asozialen Fans erlebt"

Max Kruse hat von den Fans des VfL Bochum keinen guten Eindruck gewonnen. Foto: Getty Images.
Max Kruse hat von den Fans des VfL Bochum keinen guten Eindruck gewonnen. Foto: Getty Images.

Max Kruse erzielte beim 1:0-Sieg von Union Berlin über den VfL Bochum das entscheidende Tor für die Köpenicker. Der Angreifer freute sich über die drei Punkte, echauffierte sich zugleich aber über das Verhalten der VfL-Anhänger auf den Tribünen.

Rund 13.800 Zuschauer verfolgten das Bundesligaspiel zwischen dem VfL Bochum und Union Berlin auf den Tribünen des Vonovia-Ruhrstadions. Einen positiven Eindruck haben die Anhänger des Aufsteigers, der sich gegen Union zwar geschlagen geben musste, mit 20 Punkten voraussichtlich aber auf dem elften Tabellenplatz überwintert, bei Max Kruse nicht hinterlassen.

Kruse: "Schon beim Aufwärmen wird man beleidigt"

"Ich habe selten solche - ich muss das leider sagen - asozialen Fans erlebt wie hier", sagte Unions Spielmacher und Siegtorschütze nach dem Schlusspfiff am Sportschau-Mikrofon. "Die prügeln sich schon selbst auf der Tribüne. Schon beim Aufwärmen wird man die ganze Zeit beleidigt, wenn du auf der Bank sitzt, wirst du mit Bier beworfen. Das ist halt leider so, da sind sie auf der Tribüne ganz groß und danach wieder ganz klein", sagte Kruse, der sich davon allerdings nicht beeinflussen ließ: "An mir geht das sowieso spurlos vorbei, mich juckt das nicht." 

Florian Bajus  
18.12.2021