Real-Routinier berichtet

Kroos sieht sich nicht auf dem "Peak"

Kroos tut sich schwer mit Vergleichen. Foto: Maja Hitij/Getty Images
Kroos tut sich schwer mit Vergleichen. Foto: Maja Hitij/Getty Images

Toni Kroos spielt bei Real Madrid eine starke Saison. Dennoch will der Weltmeister von 2014 nicht von sich behaupten, er wäre derzeit in seiner allerbesten Verfassung.

Aus dem Mittelfeld von Real Madrid ist Toni Kroos weiterhin nicht wegzudenken. Der 32-Jährige zählt unter Cheftrainer Carlo Ancelotti nach wie vor zum unangefochtenen Stammpersonal. In Spanien erhält Kroos deshalb viel Lob. Dementsprechend stellt sich die Frage, ob er derzeit in seiner besten Verfassung jemals ist. "Es ist definitiv ein guter Moment, nicht der Peak. Es ist schwer, das bei den letzten acht Jahren zu sagen, wo der Peak ist", gestand der Routinier am Dienstag auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Heimspiel gegen Celtic (Mittwoch, 18.45 Uhr).

Kroos lässt Zukunft noch offen

Der Mittelfeldmann betonte: "Wir hatten viele gute Phasen. Aber es ist eine gute Phase, ich fühle mich gut und versuche natürlich immer, mich anzupassen je nachdem, was die Mannschaft braucht." Er gebe immer sein Bestes, "dem Team zu helfen, von hinten heraus so schnell wie möglich ins letzte Drittel zu gelangen. Das ist immer meine Idee. Defensiv läuft es diese Saison vielleicht etwas besser. Mal sehen, für wie lange", fügte er an. Sein Vertrag läuft zum Saisonende aus. Was hernach geschieht, ist noch offen. "Nächstes Jahr werde ich darüber nachdenken – oder jetzt in der Pause, was passieren kann. Dann werde ich Schritt für Schritt versuchen, zu entscheiden, was ich machen will. Was ich immer sage und sich nicht geändert hat: Ich werde den Klub nicht wechseln. Ich werde immer hier bleiben und meine Karriere hier beenden. Das Einzige, was ich nicht weiß: Wann?", so Kroos.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
02.11.2022