DFB-Führungsspieler

Kroos: "Auch auf dem Platz tat es weh"

Ein resignierter Toni Kross nach dem 0:6 in der spanischen Wahlheimat. Foto: Getty Images

Trotz einer guten Besetzung ging das DFB-Team in Spanien beim 0:6 mit wehenden Fahnen unter. Auch Führungsspieler wie Toni Kroos konnten das Debakel nicht verhindern.

Deutschland ließ sich von dominanten Spaniern bei der 0:6-Klatsche in Sevilla vorführen. "Spanien hat es uns vorgemacht. Mit und ohne Ball", erklärte Madrids Mittelfeldmann Toni Kroos nach der Partie in der ARD und legte nach: "Die bitterste Niederlage war es für mich wahrscheinlich nicht, eine der klarsten ganz sicher. Auch auf dem Platz tat es weh." Es war die höchste Niederlage in der Karriere des Weltmeisters von 2014.

"Es gibt noch einiges zu tun"

Der 30-Jährige legte sich fest: "Das Problem war, dass wir defensiv gar keinen Zugriff bekommen haben. Durch den Rückstand wurden wir dann zu unruhig." Auch in der zweiten Halbzeit, als das DFB-Team eigentlich versuchen wollte zu pressen, hat nichts geklappt: "Es lag nicht an der Taktik, weil beide Ansätze nicht funktioniert haben." Mit Blick auf die Europameisterschaft mit Deutschland im kommenden Jahr sagte der ehemalige Bayern-Spieler nur: "Es gibt noch einiges zu tun, wie man sieht."

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
17.11.2020