Kluivert komplettiert den Kader

Krösche: "Wir hatten ein sehr gutes Transferfenster"

Krösche ist mit der eigenen Arbeit zufrieden. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images
Krösche ist mit der eigenen Arbeit zufrieden. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

RB Leipzig hat am Montag mit Justin Kluivert noch einen großen Namen verpflichtet. Zugegeben, die Größe stammt eher von Vater Patrick, einem ehemaligen Weltstar. Dennoch passt der niederländische Angreifer gut ins Konzept der Sachsen. Markus Krösche ist insgesamt sehr zufrieden mit den Tätigkeiten auf dem Transfermarkt.

"Wir hatten ein sehr gutes Transferfenster. Wir haben vieles von dem umgesetzt, was wir wollten, und haben Spieler mit Fähigkeiten bekommen, die wir noch nicht im Kader hatten", so der Sportdirektor gegenüber Sport Bild. Auch Trainer Julian Nagelsmann dürfte einverstanden sein. Er hatte am Wochenende nach dem Sieg über den FC Schalke 04 nicht verhehlt, sich noch einen Außenstürmer zu wünschen. Mit Kluivert ist die Position besetzt. 

"Kluivert hat guten Tiefgang"

"Er bringt sehr viel Geschwindigkeit mit, ist gut im Dribbling und hat einen guten Tiefgang", erklärt Krösche über den letzten von insgesamt sechs externen Neuzugängen bei RB Leipzig. Im Gegenzug schmerzen die Abgänge von Patrik Schick und vor allem Timo Werner, die jeweils jedoch nicht zu verhindern waren. Die Frage, ob Leipzig das Duo hinreichend ersetzt hat, wird die Saison wohl stark prägen.

"Sehr variabel und schwer auszurechnen"

"Wir haben einen Kader, der sehr variabel und schwer auszurechnen ist. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass wir erfolgreich sind", gibt sich Krösche optimistisch. Die Ziele bei den Sachsen bleiben ambitioniert: Ein Platz unter den Top vier in der Bundesliga, überwintern im Pokal und in der Champions League. Dem Magazin zufolge könnte dann eine weitere Verpflichtung anstehen. Von Schwesternklub RB Salzburg soll sich womöglich Mittelfeldtalent Dominik Szoboszlai anschließen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
07.10.2020