Vor Frankfurt-Gastspiel

Krösche: Werder-Start "keine allzu große Überraschung"

Gerade Werner imponiert Krösche mit seiner Arbeit. Foto: Getty Images
Gerade Werner imponiert Krösche mit seiner Arbeit. Foto: Getty Images

Markus Krösche kehrt am Sonntag zurück an einen formativen Ort seiner Vergangenheit. Der Sportchef von Eintracht Frankfurt hat zu aktiven Zeiten beim SC Paderborn die größten Spuren hinterlassen, machte aber den Schritt vom Nachwuchs- in den Seniorenfußball bei Werder Bremen. Die Entwicklung der Hanseaten betrachtet er so sehr wohlwollend.

"Natürlich beobachte ich den Klub nach wie vor, ich war schließlich fünf Jahre dort und habe noch viele Freunde rund um den Verein. Dass Werder nun wieder in der Bundesliga dabei ist, freut mich sehr", erklärt der 41-Jährige gegenüber dem Portal DeichStube. Der sofortige Wiederaufstieg hat Krösche dabei ebenso wenig überrascht wie der ansprechende Saisonstart mit fünf Punkten aus drei Spielen. Die Aufstiegsmannschaft sei schon sehr gut gewesen, "die Jungen, die Sie nun dazu geholt haben, bringen weitere Qualität mit", sagt Krösche.

"Kann sehr durchgängige Prinzipien erkennen"

"Und mit Ole Werner hat Werder einen sehr guten Trainer. Entsprechend ist es für mich keine allzu große Überraschung, wie sich die Elf aktuell präsentiert." Gerade der Chefcoach gilt als wichtiger Erfolgsfaktor für Werder. Schon bei Holstein Kiel habe Werner imponierende Arbeit geleistet, urteilt Krösche. "Ich finde, dass er einen sehr mutigen Fußball spielen lässt, eine klare Struktur in seinem Spielstil verfolgt. Ich kann sehr durchgängige Prinzipien erkennen, was enorm wichtig ist." Werder spielt nicht zuletzt einen ansehnlichen Stil, den Krösche am Sonntag freilich nicht in voller Entfaltung sehen möchte. Eintracht Frankfurt braucht nach elf sieglosen Spielen in der Bundesliga seit Mitte März mal wieder einen Dreier.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
28.08.2022