Nach Lewandowski-Abgang

Neuner-Debatte wird neu diskutiert: Wird Causa Kane bei Bayern jetzt heiß?

Kane steht noch bis 2024 bei den Spurs unter Vertrag. Foto: Clive Rose/Getty Images
Kane steht noch bis 2024 bei den Spurs unter Vertrag. Foto: Clive Rose/Getty Images

Der FC Bayern befindet sich in der Bundesliga in einer sportlichen Krise. Bei der jüngsten 0:1-Niederlage gegen den FC Augsburg präsentierte sich der Rekordmeister offensiv erschreckend harmlos. Die Forderungen nach einem wahren Torjäger, der nach dem Verkauf von Robert Lewandowski an den FC Barcelona ausblieb, werden dementsprechend wieder lauter. Die Bemühungen um Tottenham Hotspurs Harry Kane könnten hinter den Kulissen Fahrt aufnehmen.

Cheftrainer Julian Nagelsmann erklärte nach der Pleite in Augsburg, dass er sich Gedanken machen werde, ob der FC Bayern im Winter einen Neuner verpflichten sollte. Sportvorstand Hasan Salihamidzic gab sich indes bemüht, die Debatte um einen neuen Torjäger nicht zu eröffnen: "Warum sollte ich mir Gedanken machen, wenn die Transferzeit zu Ende ist? Wir können das, wir haben auch Spieler dafür. Nur, wir müssen das besser zu Ende spielen." Sadio Mane, der dem FC Bayern nach dem Abgang von Robert Lewandowski Tore bescheren sollte, blieb derweil bereits zum fünften Mal in Serie torlos.

Kane wird beim FC Bayern gehandelt

Wie wird der FC Bayern nun reagieren? Laut Transfermarkt-Reporter Manuel Veth werden sich die Münchner um Harry Kane bemühen, sofern sich für eine Verpflichtung des noch bis 2024 bei Tottenham Hotspur unter Vertrag stehenden Stürmers eine Tür öffnet.

Auch kicker-Reporter Georg Holzner meint, dass "das Thema um eine echt Neun erneut diskutiert" werde. Ferner schreibt Letzterer, dass in Lewandowski ein Nagelsmann-Kritiker den Verein verlassen hat. Entsprechend ersetzt konnte der Pole bislang nicht werden.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
19.09.2022