Gladbach führt CL-Gruppe an

Kramer: "Keiner soll meinen, dass das ein Spaziergang wird"

Kramer hat aktuell die Nase vor Modric. Foto: Imago
Kramer hat aktuell die Nase vor Modric. Foto: Imago

Nach der Auslosung der Champions-League-Gruppen schwante vermeintlichen Experten Übles für Borussia Mönchengladbach. Mit Real Madrid, Inter Mailand und Shakhtar Donetsk hatten die Fohlen ein Hammerlos erwischt. Zur Halbzeit führen Christoph Kramer und Co. die Gruppe überraschend an.

Fünf Punkte sind für den Bundesligisten verbucht, der zuletzt mit einem 6:0 in der Ukraine eine deutliche Visitenkarte hinterlassen hat. Die halbe Miete ist es für Kramer aber noch keineswegs. "Wir brauchen noch vier Punkte, um in Europa zu überwintern. Aber es sollte keiner meinen, dass das ein Spaziergang wird", warnt der Weltmeister von 2014 gegenüber der Rheinischen Post. Schon am 4. Spieltag warte mit dem Heimspiel gegen Donetsk eine ganz andere Aufgabe, als sie sich zuletzt präsentiert habe. 

"Sonst erleben wir eine böse Überraschung"

Die Ukrainer werden auf Revanche sinnen, darauf will Kramer vorbereitet sein. Anschließend warten die beiden noch namhafteren Gegner auf Gladbach. "Wir müssen mit der nötigen Spannung in die letzten drei Spiele gehen, sonst erleben wir eine böse Überraschung", ist der Mittelfeldmann überzeugt. "Wir haben es selbst in der Hand, das ist das Gute an der Situation, das haben wir uns erarbeitet. Aber wir müssen uns im Klaren darüber sein, dass wir jetzt anders wahrgenommen werden."

"Wollen weiterkommen und haben die Qualität"

Gladbach könne in den Rückspielen keinen Gegner mehr überraschen, auch die Starensembles von Real und Inter sind gewarnt. Für die Borussia sei es eine neue Bewährungsprobe, sich dennoch durchzusetzen. "Aber wir wollen weiterkommen und haben die Qualität dazu", ist Kramer überzeugt. Europäisch überwintern, das könnte freilich auch Platz drei in der Endabrechnung bedeuten. Vor dem Auftakt in die Gruppenphase hätte das wohl als Erfolg für Gladbach gegolten.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
13.11.2020