Für mehr Treffsicherheit

Korkut über Maolida: "Er muss sehen, dass er einen Tick ruhiger wird"

Myziane Maolida (l.) fehlt die Ruhe im Abschluss. Foto: Getty Images.
Myziane Maolida (l.) fehlt die Ruhe im Abschluss. Foto: Getty Images.

Tayfun Korkut sieht Myziane Maolida in der Doppelspitze am besten aufgehoben. Allerdings müsse der 22-jährige Franzose ruhiger und kaltschnäuziger werden, um im Abschluss erfolgreicher zu werden, betont der Cheftrainer von Hertha BSC.

Bei seiner Premiere für Hertha BSC gelang Myziane Maolida gleich ein Tor - doch seit seinem Erfolg beim 3:1-Sieg über den VfL Bochum wartet der Sommerneuzugang auf einen weiteren Treffer. Zwischenzeitlich wurde er auf den offensiven Außenbahnen eingesetzt, Tayfun Korkut hat ihn mittlerweile aber in der Doppelspitze eingeplant: "Auf der Seite zu spielen, ist ein Stück weit mehr an Defensiv-Verantwortung, weil man mehr nach hinten arbeiten muss. Ich sehe Myziane vorne, weil er dort einige Freiheiten hat und er mit seinen Bewegungen auch immer wieder gefährlich sein kann", wird der Hertha-Coach vom kicker zitiert.

Korkut: "Ein Tor hätte ihm sehr gutgetan"

Beim 3:2-Sieg über Borussia Dortmund vor der Winterpause spielte Maolida an der Seite von Ishak Belfodil 90 Minuten durch, gegen den 1. FC Köln (1:3) war Davie Selke bis zur gemeinsamen Auswechslung in der 69. Minute sein Sturmpartner. Gegen die Domstädter hatte Maolida eine Großchance zur Führung, verpasste seinen zweiten Treffer allerdings - was unmittelbar darauf von Anthony Modeste (29.) und Ondrej Duda (32.) bestraft wurde. "Ich hätte mir gewünscht, dass er es gerade jetzt, wo die Kurve bei ihm nach oben geht, krönen kann. Ein Tor hätte ihm sehr gutgetan", sagt Korkut. Zwei Eigenschaften müsse der Stürmer aber verbessern, um häufiger zu treffen: "Er muss sehen, dass er noch einen Tick ruhiger wird - und zielstrebiger." Damit er den Berlinern noch besser helfen kann.

Florian Bajus  
13.01.2022