Nach Cojones-Griff

Konsequenzen für Haaland? Effenberg: "Alles Quatsch"

Erling Haaland (2. v.l.) rückte vergangenen Samstag in den Fokus. Foto: Getty Images.
Erling Haaland (2. v.l.) rückte vergangenen Samstag in den Fokus. Foto: Getty Images.

In der Schlussphase des Bundesligaspiels zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund (2:3) polarisierte Erling Haaland auf ungewohnte Weise. Der BVB-Stürmer war gleich in zwei hitzige Diskussionen auf dem Spielfeld verwickelt. Debatten über fehlende Konsequenzen kann Stefan Effenberg nicht nachvollziehen.

Erst beleidigte Erling Haaland Martin Hinteregger in der 87. Minute, nachdem der Abwehrspieler von Eintracht Frankfurt ihn ins Tornetz schubste, anschließend lieferte er sich in der Nachspielzeit mit Gegenspieler Rafael Borre ein hitziges Wortgefecht auf Spanisch. Der Auftritt des Star-Stürmers von Borussia Dortmund missfiel der Eintracht (fussball.news berichtete), Stefan Effenberg würde solche Szenen in der Bundesliga aber gerne häufiger beobachten.

Effenberg: "Super, dass es so einen hochmotivierten jungen Typen in der Liga gibt"

"Meine Meinung: alles Quatsch. Ist doch super, dass es so einen hochmotivierten jungen Typen in der Liga gibt, die davon noch viel mehr vertragen könnte", schreibt der Ex-Profi in seiner Kolumne für t-online mit Bezug auf die Diskussionen über mögliche Sanktionen, die Haaland hätte erhalten können. Doch der Torjäger, betonte Effenberg, sei einerseits "besessen davon, zu gewinnen", weshalb "das ein oder andere Wortgefecht vollkommen in Ordnung" sei - andererseits schmücke der Norweger mit seinem Mannschaftskollegen Jude Bellingham "die Bundesliga ungemein. Das sind zwei Spieler, die jeder Trainer der Welt gerne in seiner Mannschaft hätte."

"Sie wollen, können und müssen Verantwortung übernehmen"

Haaland und Bellingham, führte Effenberg aus, "haben nicht nur fußballerisch in diesem Alter unglaublich viel drauf. Sie drängen auch bereits in eine Führungsrolle in der Mannschaft. Sie wollen, können und müssen Verantwortung übernehmen." Es seien genau diese Spielertypen, wegen denen er noch heute den Fernseher einschalte. Daher wünsche er sich, "dass sie der Liga erhalten bleiben", betonte Effenberg mit Bezug auf die Gerüchte über einen möglichen Abschied beider BVB-Stars aus der Bundesliga.

Florian Bajus  
14.01.2022