Bayern-Star

Konkrete Zahlen: ManUnited lockt '22 ablösefreien Goretzka

Zieht es Goretzka weg vom FC Bayern? Foto: Imago
Zieht es Goretzka weg vom FC Bayern? Foto: Imago

Der FC Bayern befindet sich seit Monaten beinahe dauerhaft in Vertragsgesprächen. Nach unter anderem David Alaba und Jerome Boateng, deren Kontrakte im Sommer ausliefen, stehen dabei weitere Profis mit 2022 oder '23 endenden Arbeitspapieren im Fokus. Auf Leon Goretzka schaut die internationale Konkurrenz ganz genau.

Der Nationalspieler hat beim FC Bayern in den vergangenen anderthalb Jahren nochmals einen Leistungssprung vollzogen, gehört nun ohne Zweifel zu den besten zentralen Mittelfeldspielern in Europa. Um diesen Fakt weiß auch Goretzka selbst, der mit seinen Beratern entsprechend hohe Gehaltsvorstellungen in derzeit stockende Vertragsgespräche mit dem Rekordmeister nimmt (fussball.news berichtete). Besonders bei Manchester United sind sie dabei wohl hellhörig geworden.

Höheres Angebot als seitens Bayern

Wie Sport Bild berichtet, buhlt der englische Rekordmeister intensiv um den 26-jährigen Goretzka. Dabei gehe es den Red Devils aber nicht darum, ihn bereits jetzt vom FC Bayern loszueisen. Vielmehr wolle ManUnited den 35-fachen Nationalspieler im kommenden Sommer ablösefrei verpflichten. Dafür liegen dem Magazin zufolge bereits konkrete Zahlen auf dem Tisch, die bisherige Angebote des FC Bayern übertreffen sollen.

Nahtlos von Pogba übernehmen

Goretzka würde sich bei Manchester United nahtlos einfügen und den Platz von Paul Pogba übernehmen. Der Franzose, ehemals Weltrekordhalter in Sachen Ablöse, steht selbst nur bis 2022 unter Vertrag. Bei Goretzka meldeten Medien zuletzt übereinstimmend, der Spieler wolle eigentlich am liebsten bei den Bayern bleiben. Stellt sich der Klub aber bei den Verhandlungen ungeschickt an, bieten sich Goretzka anderweitige Optionen. Denn, so das Magazin, neben ManUnited würden auch der FC Barcelona und Real Madrid zu einer ablösefreien Verpflichtung nicht 'Nein' sagen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
21.07.2021